Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Für Fans von Kyuss: Diese Bands kommen direkt aus der Wüste

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Du und ich, wir haben eines gemeinsam: Wir werden niemals Teil einer der „Generator Partys“ sein, die in den 90ern Mitten in der Wüste stattfanden. Vor den Toren der verschlafenen, vor Hitze flimmernden Wüstenstadt Palm Desert schrieben ein paar Jugendliche, die nicht so richtig in ihre trockene Heimat passen wollten, Geschichte. Überraschend kommt das nicht: In der Stadt fanden sich bloß Rentner, Kranke auf der Suche nach Heilung durch Wüstenluft, schwitzende Erziehungsberechtigte. Nicht zu vergessen: Cops, die jegliche Proben, improvisierte Gigs auf Parkhausdächern und sonstigen Lärm schonungslos zerschlugen.

Ausweg Wüste

Also wurden Generatoren in den Sand – fernab empfindlicher Ohren – gekarrt, die Kids stöpselten ihre Verstärker, Gitarren und Effektboards ein. Der fuzzige Höllenritt zwischen Felsen, Josuabäumen und unsagbar talentierten Musikern konnte beginnen.

Eine der Bands, die aus dem Staub Kaliforniens entstanden: Kyuss. Bis heute gelten sie als die Väter des Stoner Rock. Und bleiben in ihrem Schaffen zweifellos unerreicht.

Kyuss – Welcome to Sky Valley jetzt bei Amazon.de bestellen

Yawning Man

Das Lärmen in der Wüste wurde zum Gemeinschaftsprojekt: Jeder schwurbelte beim anderen in der Band umher, Luxusobjekte wie Toiletten brauchte keiner und – wichtig – Mario Lalli brachte den Strom in die Wüste. Lalli, der Mann, ohne den nichts laufen gelaufen wäre, spielte in vielen Bands jener Szene, die aus dem Sand erwuchs. Yawning Man mag eine der bedeutendsten sein. Wenn Kyuss die Väter des Stoner Rock sind, dann gelten Yawning Man durchaus als die Großväter.

Yawning Man – Macedonian Lines jetzt bei Amazon.de bestellen

Colour Haze

Irgendwie schwappte der ganze Fuzz dann rüber nach Deutschland, wo sich der Wüstensand unter anderem in Münchner Proberäumen stapelte. Charakteristisch: Stefan Kogleks wabernder, unglaublich trockener Gitarrensound, der es gar nicht schwer macht, tranceartigen Zuständen zu verfallen.

Colour Haze – Tempel jetzt bei Amazon.de bestellen

Sungrazer

Es mag eins der besten Tour-Line-Ups gewesen sein, die die Stoner-Welt bisher gesehen hat: Colour Haze brachten gemeinsam mit RotoR und Sungrazer die Clubs zum Dampfen. Alle drei Bands gehörten im Jahr 2011 ‘Elektrohasch’ an, dem deutschen Kern-Label in Sachen Stoner, Heavy Psych und Konsorten. Sungrazer, aus der Nähe von Maastricht in den Niederlanden, veröffentlichten bloß drei Alben, bis Gitarrist Rutger Smeets 2015 überraschend verstarb. Drei Alben, die den Stoner auf ganz andere Art und Weise am Leben halten.


teilen
twittern
mailen
teilen
Party.San 2020: Alle Infos zum Festival

Datum Party.San 2020 findet vom 6. bis zum 8. August 2020 statt. Veranstaltungsort Seit 2011 wird das Festival auf dem Flugplatz Obermehler in Schlotheim veranstaltet. Adresse: Flugplatz Obermehler-Schlotheim 99996 Obermehler Preise & Tickets Tickets für das Party.San 2020 gibt es bereits an dieser Stelle zu erwerben. Ein einfaches 3-Tage-Ticket kostet 95,70 €. Bands 1914 Alcest Anomalie Asphyx Bendiction Beyond Creation Blood Incantation Borknagar Bound To Prevail Bütcher Caroozer Carcass (Headliner) Carnation Dismember (Headliner) Fleshcrawl Graceless Heidevolk High Spirits Hirax Idle Hands Impaled Nazarene Infernäl Mäjesty Kadaverficker Katatonia Lunar Shadow Malevolent Creation Manegarm Mayhem Motorowl Nocturnus AD Nornir Obscurity Onslaught Origin…
Weiterlesen
Zur Startseite