Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Hatebreed: Jasta freut sich auf Konzerte nach Pandemie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jamey Jasta hat sich in einem aktuellen Interview mit Forbes hoffnungsvoll über die Aussichten bezüglich Konzerten nach der Corona-Pandemie geäußert. So wurde der Hatebreed nach seiner Einschätzung gefragt, wie Live-Shows im Hardcore und Metal aussehen werden – beide Genres hingen sehr von Auftritten und der Interaktion mit dem Publikum ab.

Hungrig wie der Wolf

Darauf antwortete der Hatebreed-Chef: „Ich bin hoffnungsvoll und denke, dass es großartig sein wird. Bei mir ist das Glas immer halb voll. Und es erinnert mich an früher. Damals, wenn du dir die Slipknot-Tour anschaust, über die all die Hardcore-Bands die Nasen rümpften: Nun, wir haben diese Tour gespielt. Und buchstäblich jede Nacht gingen wir zur Menge an den Zaun, wo sich all die Kids anstellten. Jedes einzelne Kid meinte, dies sei sein erstes Konzert. Jedes einzelne. Und du konntest die Autos der Eltern sehen, die ihre Kinder ablieferten, die einfach hungrig auf Musik waren. Auf alleiniger Basis meiner sozialen Medien habe ich das Gefühl, dass eine neue Generation an Kids geboren wurde.

Da war ein 14-Jähriger, der jetzt 15 ist. Und wenn diese Sache zu Ende ist, wird er es nicht erwarten können, auf ein Konzert zu gehen. Und für ihn sind wir nicht 25 Jahre alt, sondern eine brandneue Band. Ich sehe das wortwörtlich jeden Tag in meinen sozialen Medien. Und ich muss sagen, als ich das letzte Jasta-Album gemacht habe, hatte ich ja Gäste aus all diesen unterschiedlichen Genres und Fan-Basen. Zum Beispiel Matt Heafy von Trivium und George „Corpsegrinder“ Fisher von Cannibal Corpse. Zu sehen, wie viele Leute keine Ahnung hatten, wer ich war und wie lange ich schon mitmische und wie viele Platten ich mit Hatebreed gemacht habe, war, wie wenn ich noch mal zurückgehen und neu anfangen würde. Es wird immer für irgendjemand neu sein.“

Das aktuelle Album THE WEIGHT OF FALSE SELF jetzt bei Amazon holen!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: Brian Johnson lobt Ersatzsänger Axl Rose

AC/DC feiern aktuell mit ihrem neuen Album POWER UP wieder Erfolge. Damit, dass den Aussie-Rockern nach dem etwas zahmen ROCK OR BUST (2014) so ein knackiges Alterswerk gelingt, war nicht unbedingt zu rechnen. Vor allem nicht in der Besetzung mit Brian Johnson am Mikrofon, da dieser bekanntlich im Jahr 2016 wegen eines drohenden Hörverlusts aussetzen musste. Maximalen Respekt Nun hat Brian Johnson einige lobende Worte für seinen Ersatz übrig gehabt. Wir erinnern uns: Für den mittlerweile 73-Jährigen sprang spontan Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose in die Bresche - und machte so für kurze Zeit "Axl/DC" aus AC/DC. Im Interview mit…
Weiterlesen
Zur Startseite