James Root: Glücklich über Stone Sour-Rauswurf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit 2010 war Slipknot-Mann James Root wie Corey Taylor gleichzeitig  auch für Stone Sour aktiv und an allen Alben bis HOUSE OF GOLD & BONES – PART 2 maßgeblich beteiligt. Im November 2013 erfolgte dann der für ihn unerwartete Rauswurf – per Telefon. Eine der Ursachen war anscheinend unterschiedliche Ansichten bezüglich Live-Aktivitäten von Stone Sour. Sein Nachfolger wurde Christian Martucci.

„Die Band hat auf immer weitere Tourdates gedrängt und ich meinte einfach: Es ist Zeit aufzuhören.“ Ein genauer Grund wurde Root aber nicht genannt, was ihn nach eigenen Aussagen sehr verärgerte. „Ich habe noch immer nicht mit einigen der Leute von Stone Sour geredet, deshalb habe ich auch keine hundertprozentige Ahnung, was sie sich gedacht haben, als sie diese Entscheidung trafen. Ich meine, letztendlich erhielt ich die Nachricht per Anruf“, so Root. „Das hielt ich für ziemlich schwach.“

„Das war das Beste, was passieren konnte.“

So weit die bisherigen Berichte, und das Thema schien erledigt – ist es auch, wie Root in einem aktuellen Interview mit METAL HAMMER UK berichtet. Und der ganze Ärger hatte sogar etwas Gutes. „Corey Taylor und ich stehen uns aktuell näher denn je. Dass ich damals aus Stone Sour rausflog, war das Beste, was passieren konnte.

Wäre ich in der Band geblieben – Corey und ich hätten und gegenseitig in den Wahnsinn getrieben oder sogar umgebracht. Ich kann mich nicht derart verzetteln. Ich brauchte es, die Band ebenso, und für Stone Sour war es auch wichtig. Und die Jungs hatten ganz sicher auch keinen Bock mehr auf meine scheiß Einstellung.“

🛒  HYDROGRAD bei Amazon

Vor wenigen Jahren klang das noch „etwas“ anders. Während Taylor den Rausschmiss verteidigte („Mit Stone Sour wirkte er schon längere Zeit nicht mehr glücklich. Wir mussten sicherstellen, dass beide Bands weiter existieren können“), ließ Root dereinst einige böse Kommentare vom Stapel. Von „Geldgier“ und „undankbare Radioband“ war die Rede.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: 20 Jahre VOL. 3: (THE SUBLIMINAL VERSES)

VOL. 3: (THE SUBLIMINAL VERSES) ist für Slipknot das, was das BLACK ALBUM (1991) für Metallica war: Ein signifikanter Stilbruch. Die Band setzt auf ruhige, melodische Klänge, die im starken Kontrast zu ihrem bisherigen Sound und der Entstehung der Platte stehen. Eigene Vorhaben Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Studiowerks IOWA (2001) sprudelte die unerschöpfliche Energie der neun Maskenträger nur so aus ihnen heraus. Mit dieser Platte stürmten sie die Charts und wurden zu einer der führenden Kräfte in der Metal-Szene der frühen 2000er Jahre. Die anschließende Tournee festigte ihren Ruf als eine der chaotischsten und gefährlichsten Livebands, hinterließ aber auch deutliche Spuren…
Weiterlesen
Zur Startseite