K. K. Downing: Motörhead markierten die Anfänge des Thrash Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während eines Interviews mit Rhys Bowler sprach der ehemalige Judas Priest-Gitarrist K. K. Downing über das Aufkommen des Thrash Metal in den frühen Achtziger Jahren und den Einfluss, den dieser auf die Entwicklung des Sounds von Priest hatte.

Downing zählte eine Reihe namhafter Genre-Größen, darunter Metallica, Venom und Machine Head, auf, die während der Siebziger und Achtziger Jahre bereits erste Extreme Metal-Anreize lieferten. „Aber ich muss sagen, dass ich denke, dass Motörhead für all das verantwortlich waren“, teilte er mit. „(…) Ich denke, Lemmy und Motörhead waren für die Entstehung von Thrash- und Speed Metal verantwortlich, definitiv. Und natürlich dürfen wir Megadeth nicht außer Acht lassen… Und selbstverständlich gab es Bands wie Pantera, die in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern aufkamen. (…) Wir, die schon in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern dabei waren, mussten zu dem Zeitpunkt aufhorchen und sagen: ‚Stopp! Nicht so schnell, Leute.‘ Aber man kann gute Bands nicht aufhalten; sie werden sich ihren Weg nach vorne bahnen.“

Gemeinschaftliches Wachstum

Downing sprach außerdem über den Einfluss, den Judas Priest auf viele Bands der damals aufkommenden Thrash-Szene ausübten. „Ich muss zugeben, dass Glenn und ich bei einigen Songs an die Grenzen der Geschwindigkeit gegangen sind. Sie waren wirklich ziemlich schwierig zu spielen“, verriet der Musiker. Doch die Ansprüche für PAINKILLER waren enorm, und der Sound sollte vorangetrieben werden. „Nach dem Album gingen wir auf Welttournee. Und es ist seltsam, wie viele Bands wir dabei hatten, die den Bands ähneln, über die wir gerade gesprochen haben. Wir waren mit Pantera und Annihilator unterwegs. Durch Nordamerika begleiteten uns Megadeth und Testament. Ist es nicht seltsam, dass wir mit all diesen Riesen zusammen tourten?“

K. K. Downing hat vor Kurzem eine neue Band namens KK’s Priest gegründet, in der er zusammen mit dem ehemaligen Judas Priest-Sänger Tim „Ripper“ Owens, Gitarrist A. J. Mills, Bassist Tony Newton und Schlagzeuger Sean Elg spielt. SERMONS OF THE SINNER, das im vergangenen Oktober erschienene Debütalbum der Gruppe, hielt sich zwei Wochen in den deutschen Charts.

🛒  SERMONS OF THE SINNER bei Amazon bestellen

teilen
twittern
mailen
teilen
So integrierten Judas Priest ein Motorrad in ihre Show

Konzerte der Heavy Metal-Ikonen Judas Priest sind immer noch ein Spektakel. Ein Bestandteil der Live-Shows ist seit etlichen Jahren der Song ‘Hell Bent for Leather’ vom Album KILLING MACHINE. Im Intro dazu fährt Frontmann Rob Halford mit einer Harley-Davidson auf die Bühne und lässt den Motor aufheulen. Kürzlich hat sich der Metal-Gott in einem Interview mit dem "Goldmine"-Magazin daran erinnert, wie Judas Priest auf die Idee für diese Bühneneinlage kamen. Fügung des Schicksals "Es gab einen Augenblick, als der Track ‘Hell Bent for Leather’ noch neu für uns war", erzählt Halford. "Damals spielten wir noch überall, wo sie uns haben wollten.…
Weiterlesen
Zur Startseite