Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

KILL ’EM ALL: Metallica-Debüt wird 40 Jahre alt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

‘Seek & Destroy’, ‘The Four Horsemen’, ‘Whiplash’ – wenige Debüts sind so ikonisch wie Metallicas KILL ’EM ALL. Inzwischen ist es 40 Jahre her, dass das Album erschien. Zum runden Geburtstag blicken wir zurück.

Von vier jungen Musikern zu den „Big Four“

25. Juli 1983. Ein Album erscheint, das die Musikwelt nachhaltig prägen und die Musiker dahinter zu Legenden machen wird, die über die Szene hinaus bekannt sind. James Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammett und Cliff Burton sind das Line-up der Kalifornier Metallica. 19 beziehungsweise zwanzig Jahre alt sind die vier, als sie eine Platte veröffentlichen, die mitverantwortlich dafür ist, dass ihr Name den meisten Menschen als erstes Beispiel für eine Metal-Band einfällt.

Metallica KILL ‚EM ALL

Doch bevor Metallica zum Prototypen einer ganzen Szene wurden, begegneten sie denselben Schwierigkeiten wie alle jungen Bands: Die Suche nach einer Plattenfirma. Bei Megaforce Records klappte es schließlich, denn Produzent Jon Zazula glaubte an Metallica. Auf die Veröffentlichung folgte eine Tour mit Raven – die METAL HAMMER mit ihrer aktuellen Scheibe ALL HELL’S BREAKING LOOSE übrigens das Album des Monats der Juli-Ausgabe lieferten. Doch zurück zu Metallica: Die Thrash-Band kam gut an, KILL ’EM ALL verkaufte sich in den ersten zwei Wochen bereits 17.000-mal, bis Ende einer Europa-Tour 1984 sogar 60.000-mal. So markierte der Release gemeinsam mit dem nur wenige Monate später erschienenen Slayer-Debüt SHOW NO MERCY die Geburt einer Szene. Gemeinsam mit Anthrax und Megadeth würden so die „Big Four“ entstehen.

KILL ’EM ALL: Hinter den Kulissen

Apropos Megadeth: Deren Gründer Dave Mustaine flog kurz vor den Aufnahmen zu KILL ’EM ALL bei Metallica raus, nachdem er zuvor rund zwei Jahre lang Teil der Band war. Natürlich hat seine Mitarbeit aber Spuren auf dem Debüt hinterlassen. So stammt ‘The Four Horsemen’ aus seiner Feder (und wurde später zu Megadeths ‘Mechanix’) und auch an ‘Jump In The Fire’, ‘Phantom Lord’ und ‘Metal Militia’ war er beteiligt.

Ein ebenso interessanter Hintergrundfakt – der wohl allen Fans der Band bekannt ist – ist die Geschichte des Albumtitels. Eigentlich hatte die Band METAL UP YOUR ASS als Titel geplant, davon waren die Albumvertriebsfirmen allerdings nicht begeistert. Bassist Cliff Burton, für den die Band extra nach San Francisco umgezogen war, kommentierte diesen Umstand mit „Those record company fuckers … kill ’em all“ – ein neuer Name für die Platte war geboren. Genauso bekannt ist die gleichermaßen aneckende Aussage, die die Rückseite der Scheibe ziert: „Bang that head that doesn’t bang“.

Und Musikfreunde weltweit headbangen noch immer. So finden sich beispielsweise die drei einleitend erwähnten Songs nach wie vor regelmäßig in den Setlists. Auch auf Langzeit befinden sie sich unter den Top 20 von Metallicas meistgespielten Titeln – allen voran natürlich ‘Seek & Destroy’ als drittmeistgespielter Song der Gruppe. Wenn das mal nicht eine überragende Bilanz für ein erstes Album ist – Gratulation!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER Podcast Folge 75 mit Bruce Dickinson

Back In Black – das Metal-Update Breaking news! Slayer kündigen Reunion-Konzerte an – hört live, wie wir davon erfahren, uns freuen, wundern und ein bisschen ärgern. Endlich stehen die AC/DC-Tourdaten 2024 fest! Erwartungsgemäß war der Ansturm auf die Tickets gigantisch – trotzdem habt ihr noch Chancen auf Konzertkarten! Wir verraten, wo und wie – und wo nicht. Steel Meets Steel – neue Alben im Härtetest Das Podcast-Duo nimmt sich diesmal diese neu erscheinenden Metal-Alben vor: Borknagar FALL Amaranthe THE CATALYST Dust Bolt SOUND & FURY Firewind STAND UNITED Hörproben der neu erschienenen Alben und aller anderen Bands, die wir in…
Weiterlesen
Zur Startseite