Kritik zu 28 Weeks Later Zombie Horror

28 Weeks Later Zombie Horror

Fox 30. August 2007

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Fox

28 DAYS LATER gilt als Renovator des angestaubten Zombie-Films. Jetzt kommt der Nachfolger in die Kinos und geht gleich mehrere Schritte weiter.

Mit kleinem Budget gedreht, war 28 DAYS LATER ein Überraschungserfolg. Diesen Erfolg nimmt 28 WEEKS LATER gleich mit und bricht aus dem kleinen Nischenfilm aus. Es wird geklotzt – Understatement war gestern. Da darf dann auch mal die Londoner Innenstand mit abstoßend schönen Bildern in ein Feuerinferno verwandelt werden und der Luftangriff im Tiefflug über die Stadt jagen.

Aber – und das ist neben der Optik der eigentlich Pluspunkt – auch psychologisch hat der Film mehr zu bieten, als typische Metzel-Werke. Im Mittelpunkt stehen nämlich nicht die Zombies, die Fetzen aus lebenden Körpern beißen und reißen, sondern die Psyche der Überlebenden, die in totaler Isolierung und Angst mit der Gewissheit umgehen müssen, dass es das Leben, wie sie es kannten, nicht mehr gibt. Grobe und verwackelte Bilder in Nahaufnahme und der ständig wiederkehrende Blick durch den omni-präsenten Überwachungs-Overkill stellen das angespannte Verhältnis vom Mensch zu seiner veränderten Umwelt dar.

Am deutlichsten verkörpert wird diese Innensicht durch Don (Robert Carlyle) und seine Familie. Die Kinder sind dank einem Schulausflug außerhalb von England, als der Rage-Virus ausbricht und für die Zombie-Seuche sorgt. Don und seine Frau konnten sich auf einem klaustrophobischen Cottage verstecken – bis natürlich auch dort angegriffen wird und die Kamera die beengende Finsternis des Hauses mit der tödlichen Außenwelt kontrastiert.

Dann: Zeitsprung. England wurde isoliert, die Infizierten töten jeden und verhungern anschließend. Zur Re-Zivilisierung richten amerikanische Truppen in London eine erste Sicherheitszone ein, in der nach und nach immer mehr Menschen unterkommen – auch Dons Kinder. Sie sollen fortan mit ihrem Vater im futuristischen Hochhaus-Komplex leben, während Londons weitläufige anderen Stadtbezirke absolut tabu sind.

Dass der Virus trotz der angenommenen Ausrottung zurückkommt, versteht sich von selbst. Und die Geschwindigkeit mit der er sich verbreitet, ist beängstigend – selbst im Kinosessel. Dass die Geschichte von 28 WEEKS LATER simpel gehalten ist und die Dialoge etwas steif wirken, sind Nebensächlichkeiten, denn die gehetzte Atmosphäre, die ständig zwischen Sehnsucht nach Ruhe und Normalität, Beklemmung und rücksichtsloser Gewalt hin und her pendelt, schafft, wozu mittlerweile kaum ein Zombie-Film mehr in der Lage ist.

28 WEEKS LATER verstört, macht Angst und lässt keine Ruhe – die erhoffte Frischzellenkur für ein überalterndes Genre, das in seiner Extremität längst vom neuen Horror á la Saw abgelöst wurde.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil - Welcome To Raccoon City

The Visit :: Horror Thriller

Keine Angst vor alten Menschen! Oder doch? Regisseur M. Night Shyamalan spielt in seinem neuesten Film ‘The Visit’ geschickt mit...

Der Babadook :: Blu-ray, DVD

Horror aus Australien – als wäre das nicht schon genug extravagant, entpuppt sich ‘Der Babadook’ auch noch als einer der...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rob Zombie: Nein zu von Maden befallenem Fleisch in Gitarre

Der einstige Rob Zombie-Gitarrist Mike Riggs hatte mal vor, verdorbenes Fleisch anstatt Schweineblut in seine Gitarre zu stecken.

Rammstein: ZEIT führt deutsche Album-Charts an

Der Rammstein-Chart-Neueinsteiger ZEIT katapultiert sich bereits während der ersten Veröffentlichungswoche an die Spitze des Rankings.

Rammstein-Tour-Auftakt 2022: Erste Eindrücke hinter den Kulissen

Die Zeit ist reif. Seht hier die ersten „Behind The Scenes“-Aufnahmen der Vorbereitungen für die Rammstein-Tour-Auftakt-Show in Prag.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Zombie: Nein zu von Maden befallenem Fleisch in Gitarre

Gitarrist Mike Riggs spielte von 1997 bis 2003 für Rob Zombie. Bei den Konzerten benutzte der Musiker eine durchsichtige Gitarre, die er mit Schweineblut befüllte, mitten in der Show entkorkte und sich mit dem Blut begoss. Manchmal spuckte er auch etwas davon ins Publikum. Wie Riggs nun in einem Interview mit "Ultimate Guitar" zu Protokoll gab, hatte er eigentlich eine noch krassere Idee. Doch der Bandchef schob dem einen Riegel vor. Blut statt Maden "Ich habe live Gitarre für Prong während der Tour zum RUDE AWAKENING-Album gespielt", erinnert sich der einstige Rob Zombie-Gitarrist. "Tommy Victor und Paul Raven von Prong wurden…
Weiterlesen
Zur Startseite