Toggle menu

Metal Hammer

Search

Abraham LOOK, HERE COMES THE DARK!

Post Metal, Pelagic/Cargo (19 Songs / VÖ: 11.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eine Nummer kleiner ging’s nicht? Nein, für die fünf Schweizer Postmodernisten um den ex-Kruger-Gitarristen Jacques Vierdaz muss es schon der Untergang der Menschheit, der Erde und des ganzen Rests sein, dem sie zwei CDs beziehungsweise vier (VIER!) Vinylscheiben widmen. Ein „massives und dystopisches Konzeptalbum“, kündigt der Waschzettel an, und im Grunde wäre damit fast alles gesagt. Allein, große Projekte riskieren auch grandioses Scheitern, und LOOK, HERE COMES THE DARK! gerät ein paar Mal nah dran, sich im Überbau der Erzählung zu verlieren.

Aber der Reihe nach: Teil I ist dem Anthropozän gewidmet, UNSERER Zeit, die wir gerade prächtig versaubeuteln. Chaotische Songs, Panik und ein Gefühl von Auge-um-Auge herrschen hier vor. In Teil II (‘Pythocene’) kehren zwar die Pflanzen zurück, aber gut wird nix mehr: ein Röcheln und Würgen durchzieht den Sound. Teil III (‘Myocene’) wuchert jazzig unter psychedelischen Pilzfäden, auf der Suche nach einem höheren Bewusstsein.

Erst mit Teil IV (‘Oryktocene’) und seinen Drone-lastigen Strukturen kehrt wieder Ruhe ein, als Auftakt für neues Unheil: Die letzten Überlebenden verschwinden ins All, und die menschliche Saat der Zerstörung nehmen sie mit. All das ist erschöpfend illustriert, in den schillerndsten Tönen, die eine Band im Neur-Isis/Cult Of Luna/Amenra-Duktus aufbieten kann. LOOK, HERE COMES THE DARK! ist zwar nicht der ganz große Wurf, aber man muss dranbleiben, das ist man Abraham schuldig. Tipp: zwischendrin schreien hilft.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Wie Kerry King sein Schädel-Tattoo bekam

Kerry King ist nur Metal durch und durch. Der Slayer-Gitarrist hat sich auch von oben bis unten tätowieren lassen. Als besonders ikonisches Motiv kommt die Fratze auf seinem Hinterkopf daher. In einem Video von "Loudwire" (siehe unten) erklärt der berühmte Tattoo-Künstler Paul Booth, wie es dazu kam, dass er King diesen gruseligen Dämon stechen durfte. "Ich kann ehrlich sagen, nicht nur weil wir Freunde sind, dass er ruhig wie ein Fels da saß. Wirklich besser als die meisten. Ich denke, es hat dreieinhalb oder vier Stunden gedauert, dass Tattoo zu machen. Natürlich wird jeder mal wackeln, aber Kerry saß fest.…
Weiterlesen
Zur Startseite