Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Adagio ARCHANGELS IN BLACK Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fast fünf Jahre haben die Franzosen Adagio nichts mehr von sich hören lassen, nach dem Album DOMINATE sind sie quasi in der Versenkung verschwunden und haben auch nebenbei gleich den Sänger gewechselt. Nun melden sie sich mit ARCHANGELS IN BLACK zurück.

Vom Cover her ist eigentlich eher die dunkle Musikecke zu erwarten, doch Adagio sind fast mehr Progressiv/ Powermetal. Ganz sicher sind sie sich aber nicht. Die soliden Solokünste an den Gitarren und der herausragende Gesang können mit einem Großteil der Powermetal-Szene mithalten. Außerdem haben Adagio einige Arrangements geschaffen, die erheblich Lust auf mehr machen. Leider schaffen sie es aber auch gekonnt, durch zu viele unnötige Einspielungen die Songs komplett zu zerhacken. So startet `VamphyriŽ völlig unpassend mit einem Metalcore Anfang und bringt vor dem ganz brauchbaren Pianosolo noch ein Keyboardsolo, das sich wie ein C64 auf LSD anhört. Bei ŽTwilight DawnŽ weiß man wiederum erstmal nicht, ob man lieber Death Metal spielt, Dimmu Borgir imitiert oder doch lieber den Song auf dem zugedröhnten C64 ausufern lässt.

Dieses Hin und Her macht ARCHANGELS IN BLACK zu schwer verdaulicher Kost. Das technische Können ist auf jeden Fall vorhanden, man möge sich bloß einmal auf eine Richtung einigen und das spielen, was man wirklich kann.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Death Metal-Generator komponiert durchgehend mit A.I.-Engine

24/7 Death Metal-Beschallung: Der "Relentless Doppelgänger" macht's möglich. Dieser Generator erzeugt Musik dank künstlicher Intelligenz.

Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

Eine wissenschaftliche Studie aus Sydney stellt fest, das Death Metal keinen Einfluss auf die Wahrnehmung von Gewalt hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nintendo wird 125 Jahre! Metal-Zeitreise durch die Geschichte der Videogames

Seit dem Erscheinen des ersten Videospiels Pong sind bereits 42 Jahre ins Land gezogen. Das scheint viel - doch Games-Gigant Nintendo feiert dieser Tage sogar seinen 125. Geburtstag! Angefangen hat es bei Nintendo freilich nicht mit Videospielen. Am 23. September 1889 von Fusajirō Yamauchi in Kyōto gegründet, stellte Nintendo (der Name lässt sich mit "Lege das Glück in die Hände des Himmels" übersetzen) noch Spielkarten her. Heute ist Nintendo für Spieleserien und -helden wie Super Mario, Zelda, Metroid und Pokemon weltbekannt und aus dem Leben vieler Menschen, ob Gamer oder nicht, nicht mehr wegzudenken. METAL HAMMER gratuliert zu 125 Jahren…
Weiterlesen
Zur Startseite