Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Amorphis Circle

Melodic Death Metal, Nuclear Blast/Warner 9 Songs / 42:18 Min. / VÖ: 19.04.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Dieser Soundcheck-Gewinn von Amorphis ist nur mit einem Wort zu beschreiben: Dominanz. Welche Band hat es bisher in der Soundcheck-Historie denn schon geschafft, mit vier ihrer letzten fünf Alben auf den Thron zu knallen (SKYFORGER errang 2009 hinter Heaven And Hell „nur“ Platz zwei)? Seit dem Neustart 2005 mit Sänger Tomi Joutsen (wie bei AC/DC wird er wohl für viele alte Fans immer „der Neue“ bleiben) liegen sich Kritiker und Fans in den Armen. Zu Recht.

Keine zweite Band schafft die Symbiose aus melodischem Death Metal und Folklore in solch perfekter Harmonie. Während die meisten der Neunziger Jahre-Helden längst kleinere Brötchen backen, und, wenn überhaupt, nur noch mit kompletten Aufführungen diverser legendärer Platten von sich reden machen, jagen Amorphis ein großes Album nach dem nächsten raus. Der erfolgreiche Vorgänger THE BEGINNING OF TIMES wurde unter anderem wegen fehlender Weiterentwicklung kritisiert.

Zum Glück sahen die Finnen das ähnlich und sprengten für CIRCLE endlich die eigenen Fesseln. Kalevala-Lyrics? Raus! Schmacht-Rock? Weg damit! Gleich der Opener ‘Shades Of Gray’ verdeutlicht: Amorphis 2013 wollen raus aus der Kuschelrock-Ecke. Die Gitarren dürfen ruhig knarzen und die Keyboards etwas leiser durch die finnischen Wälder rauschen. Eine Ursache des raueren Umgangstons hört sicher auf den Namen Peter Tägtgren, der quasi im Vorbeigehen, neben einem neuen Hypocrisy-Album, auch noch CIRCLE produzierte.

Musikalisch hat der Workaholic ebenfalls Einfluss genommen. Denn trotz aller neu gewonnenen Härte: Ob ein Song wie ‘Mission’ ohne Peters Sabaton-Ausflug (‘Gott mit uns’) auch so poppig geraten wäre? Nein, derart ungestüm und wild wie in den Anfangstagen werden Amorphis wohl nie mehr klingen. Warum auch? Die Finnen haben längst ihr eigenes Genre geschaffen und sich einen Wiedererkennungswert erspielt, der nur den ganz Großen der Szene vorbehalten ist.

Das schönste an CIRCLE: Innerhalb der Redaktion herrscht Einigkeit über die große Qualität des Albums (selbst Eisen-Anz gibt fünf Punkte), aber Uneinigkeit darüber, welcher Song der beste auf CIRCLE ist: ‘Mission’, ‘Hopeless Days’ – oder doch ‘A New Day’? Niemals haben derartige Diskussionen mehr Freude gemacht. Diese Dominanz darf noch ewig anhalten. Metaller der Welt – verneigt euch vor dieser Band.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Mai-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stone Sour :: HYDROGRAD

Long Distance Calling :: Trips

Omnium Gatherum :: Grey Heavens


ÄHNLICHE ARTIKEL

Album des Monats 05/2024: The Vision Bleak WEIRD TALES

The Vision Bleak wurden METAL HAMMER-Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem My Dying Bride, Accept und Dool auf die Plätze verweisen.

Gothic-Supergroup Cemetery Skyline veröffentlicht erste Single

Cemetery Skyline haben ihre erste Single veröffentlicht. Die Band spielt düsteren Gothic Rock und besteht aus Mitgliedern von unter anderem Amorphis, Dark Tranquillity und Dimmu Borgir.

Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt

Wir feiern das 30. Jubiläum des Musikjahrs 1994, das die Geschichte der Szene an vielen Stellen umschreibt und blicken auf zahlreiche Veröffentlichungen zurück.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gothic-Supergroup Cemetery Skyline veröffentlicht erste Single

Cemetery Skyline: Alles, was Skandinavien zu bieten hat Die neue Supergroup Cemetery Skyline hat ihre erste Single namens ‘Violent Storm’ und ein dazugehöriges Musikvideo veröffentlicht. Cemetery Skyline haben sich voll und ganz dem klassischen Gothic Rock verschrieben. Daher kann man sich auf emotional-düstere Stücke wie in den Neunzigern freuen. Mit dabei sind Mikael Stanne von Dark Tranquillity (Gesang), Markus Vanhala von Insomnium an der Gitarre, Santeri Kallio von Amorphis am Keyboard, Victor Brandt von Dimmu Borgir am Bass und Vesa Ranta am Schlagzeug. Eine ziemlich finstere Besetzung, also. Markus Vanhala kommentierte das Video auf dem Instagram-Kanal der Band: „Die Wettervorhersage…
Weiterlesen
Zur Startseite