Toggle menu

Metal Hammer

Search

Anneke van Giersbergen Drive

Rock, Insideout/Universal 10 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Während der letzten zweieinhalb Jahre, spätestens jedoch seit der Veröffentlichung ihres großartigen und abwechslungsreichen letzten Werks EVERYTHING IS CHANGING hatte Goldkehlchen Anneke van Giersbergen gemeinsam mit ihrer Band einen richtig guten Lauf. Und auch Zeit, ein neues Album aufzunehmen. Getauft wurde selbiges auf den Namen DRIVE, was ziemlich gut besagte jüngere Vergangenheit auf den Punkt bringt.

Musikalisch knüpft Van Giersbergen nahtlos an die Vorgängerscheibe an und füttert unsere Ohren mit eingängigem, treibendem Rock samt schönen Melodien und wunderbaren Anneke-Refrains. Es zeigt sich aber sehr schnell, dass die auf der letzten Scheibe gelobte Abwechslung leider wieder deutlich in den Hintergrund rücken musste. Die Kraft der Songs auf DRIVE entwickelt sich vielmehr durch die von der Sängerin ausgehenden positiven Energie. So verleiht sie mit ihrer Stimme und Ausstrahlung eingängigen und durchweg radiotauglichen Songs wie ‘She’ oder ‘We Live On’ den gewissen Funken Sonnenschein, den diese brauchen, um richtig zu leuchten.

Was man vermisst, sind progressivere und experimentellere Songs, wie man sie auf dem letzten Album noch vernehmen konnte. ‘Mental Jungle’ fällt als einziges Stück etwas aus dem Rahmen, da es mit männlich-orientalischem Gastgesang und Riffs in Mittneunziger-The Gathering-Machart aufwartet. Für Anneke van Giersbergen-Anhänger ist DRIVE eine weitere tolle Scheibe. Etwas objektiver betrachtet fehlt diesem Album jedoch ein wenig Abwechslung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie zu Sex auf Festivals veröffentlicht

Die britische Firma Lovehoney vertreibt Sextoys und wollte von 1.000 Musikliebhabern wissen, welches Festival, welches Musik-Genre, welche Band und welches stille Örtchen sie am ehesten zum Sex auf einem Festival verführt. Während lediglich nach britischen Festivals gefragt wurde, sind die Fragen nach Genre, Band und Örtchen auch für Festland-Europäer "interessant". Und wer hätte das gedacht: Immerhin 6,5% der Befragten, haben am liebsten zu (oder nach) Iron Maiden Sex. Die NWOBHM-Legenden sind damit in der Rangliste auf Platz 7. Erschreckend: Auch Justin Bieber wurde von 2% der Studienteilnehmer wohl als erotisch empfunden. Wahrscheinlich nannten die selben dann auch das Dixie als Lieblingsort für…
Weiterlesen
Zur Startseite