Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Anneke van Giersbergen Drive

Rock, Insideout/Universal 10 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Während der letzten zweieinhalb Jahre, spätestens jedoch seit der Veröffentlichung ihres großartigen und abwechslungsreichen letzten Werks EVERYTHING IS CHANGING hatte Goldkehlchen Anneke van Giersbergen gemeinsam mit ihrer Band einen richtig guten Lauf. Und auch Zeit, ein neues Album aufzunehmen. Getauft wurde selbiges auf den Namen DRIVE, was ziemlich gut besagte jüngere Vergangenheit auf den Punkt bringt.

Musikalisch knüpft Van Giersbergen nahtlos an die Vorgängerscheibe an und füttert unsere Ohren mit eingängigem, treibendem Rock samt schönen Melodien und wunderbaren Anneke-Refrains. Es zeigt sich aber sehr schnell, dass die auf der letzten Scheibe gelobte Abwechslung leider wieder deutlich in den Hintergrund rücken musste. Die Kraft der Songs auf DRIVE entwickelt sich vielmehr durch die von der Sängerin ausgehenden positiven Energie. So verleiht sie mit ihrer Stimme und Ausstrahlung eingängigen und durchweg radiotauglichen Songs wie ‘She’ oder ‘We Live On’ den gewissen Funken Sonnenschein, den diese brauchen, um richtig zu leuchten.

Was man vermisst, sind progressivere und experimentellere Songs, wie man sie auf dem letzten Album noch vernehmen konnte. ‘Mental Jungle’ fällt als einziges Stück etwas aus dem Rahmen, da es mit männlich-orientalischem Gastgesang und Riffs in Mittneunziger-The Gathering-Machart aufwartet. Für Anneke van Giersbergen-Anhänger ist DRIVE eine weitere tolle Scheibe. Etwas objektiver betrachtet fehlt diesem Album jedoch ein wenig Abwechslung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal sells: 10 Musikstarke Werbeclips

Steel Panther aka Danger Kitty Für einen Werbespot Anfang der zweitausender Jahre wurden Steel Panther zu den Glam Metal-Ikonen Danger Kittys. Der kurze TV-Spot fasst deren Bandbiografie zusammen: von der Herrschaft über die Charts hin zum Bankrott und örtlichen Bar Mitzvah-Auftritten. Gut für Steel Panther, dass ihre tatsächliche Band-Karriere einen anderen Weg eingeschlagen hat! https://www.youtube.com/watch?time_continue=31&v=281k0ryNQzk Hot Hot Hot Der folgendem Werbespot kommt ganz ohne bekannte Band-Besetzung daher. Die dafür ausgedachte Black Metal-Band bewirbt mit Corpse Painting und Feuerschlucker-Bühnenshow scharfes Fast Food. Zum Glück wurde dieser Clip nicht ins Deutsche übersetzt: das hätte den Wortwitz und somit den Humor des Clips eindeutig…
Weiterlesen
Zur Startseite