Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Apocalyptica Shadowmaker

Alternative, Harmageddon/RTD 12 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Fairerweise muss festgehalten werden: So richtig viel Metal steckt in Apocalyptica 2015 nicht mehr. Immer näher rücken die Cello-Metaller an den Alternative Rock, was angesichts der von Haus aus unvergleichlichen Band-Konstellation sowie Anerkennung aus der Klassik und dem Mainstream wohl der natürlichste Weg ist. Zugleich werden Apocalyptica mehr und mehr zur klassischen Band: Nach Mikko Sirén als festem Drummer haben die Finnen mit Franky Perez jetzt auch eine Konstante am Mikrofon geschaffen.

Ob dieser Hang zur Normalität die verspielten ­Cellisten einschränkt? Kaum! Zwar fehlt der Überraschungseffekt der wechselnden Gastsänger, aber nur kurz: ­Apocalyptica sind musikalisch so breit aufgestellt wie eh und je. SHADOW­MAKER bietet eine Fülle an Herzschmerzballaden (‘Hole In My Soul’, ‘Sea Song (You Waded Out!)’), radiokompatiblen Rockern mit unwiderstehlichen Hooks (‘In Cold Blood’, ‘Slow Burn’) und Pantera-Groovern (‘House Of Chains’ und ‘Come Back Down’, bei denen Perez auch mal richtig brüllen darf).

Wohl wegen des festen Sängers haben auf SHADOWMAKER speziell die „klassischen“ Instrumentals wie ‘Riot Lights’ oder ‘Reign Of Fear’ diesmal einen besonderen Reiz: Apocalyptica schaffen es immer noch, ihren Celli überraschende und faszinierende Klänge zu entlocken, weite Melodiebögen zu spannen und abwechslungsreiche Sound-Landschaften zu durchschreiten. Reinblütigen Metal bot die Band ohnehin nie, weshalb man nur anerkennend applaudieren kann: Apocalyptica rocken auf SHADOWMAKER ohne Scheu­klappen, und auch fast zwanzig Jahre nach dem Debüt immer noch innovativ.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Mai-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Starset :: VESSELS

AFI :: THE BLOOD ALBUM

Tax The Heat :: FED TO THE LIONS


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Hard Rock-/Rock-/Alternative-/Punk-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Rock.kitchen auf DMAX: Udo wird zum Fernsehkoch

Am heutigen Donnerstag, den 6.9.2018, wirft die rock.kitchen ihren Grill an – hier treffen sich die Rock-Stars in der Backstage-Küche.

Apocalyptica: Neuauflage zum zwanzigsten Jubiläum von PLAYS METALLICA BY FOUR CELLOS

Apocalyptica veröffentlichen ein Re-Release zum 20-jährigen Jubiläum von PLAYS METALLICA BY FOUR CELLOS.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Darf der das?

Liebe Rocker! Mille über alles! Mit Kreator hat Herr Petrozza von Anfang an ausschließlich knallharte metallische Qualität abgeliefert. Der 48-jährige Musiker steht für Glaubwürdigkeit, Integrität und Riffs aus purem Stahl. Aktuell stellt sich jedoch die Frage, ob sich der Essener diesen gehobenen, elitären Status gerade selbst zunichte­macht. Hineingezogen in dieses kleine Dilemma wurde Mille vom schweizerischen Interpreten Dagobert, der sich selbst als „Schnulzen­sänger aus den Bergen“ betitelt. Und dieser Dagobert hat nun für den 20. März seine neue Platte AFRIKA angekündigt (metal-hammer.de berichtete) – mit Gastbeiträgen unter anderem von... Na? Ihr ahnt es bereits. Genau: Mille Petrozza. Der deutsche Thrash-Papst…
Weiterlesen
Zur Startseite