Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Arch Enemy Khaos Legions

Century Media/EMI (14 Songs / 54:13 Min.) 27.05.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Century Me (EMI)

Knapp vier Jahre haben Arch Enemy kein neues Studioalbum mehr veröffentlicht: Für die Schweden und ihre deutsche Frontfrau Angela Gossow eine ungewöhnlich lange Zeit. Doch es hat sich gelohnt, eine Kreativ-Pause einzulegen. Denn im Gegensatz zum 2007er-Werk RISE OF THE TYRANT hat sich nun die gesamte Instrumental-Fraktion am Songwriting beteiligt, neben Michael Amotts Bruder Christopher waren auch Bassist Sharlee D’Angelo und Drummer Adrian Erlandsson stärker in die Komposition und das Arrangement der Stücke einbezogen.

Und so verwundert es nicht, dass KHAOS LEGIONS stilistisch offener daherkommt als das Vorgängerwerk. Sicherlich: Die brutal hervorbrechenden Schreie sind geblieben, und natürlich growlt Angela Gossow mit derselben Inbrust wie früher (und ist dabei sogar noch variabler geworden, zum Beispiel in ‘Bloodstained Cross’). Was auf der rein instrumentalen Ebene passiert, geht weit über das Standard-Death-Maß hinaus. Todes-Riffs sind immer noch die Basis (man höre unter anderem ‘Through The Eyes Of A Raven’), doch das musikalische Spektrum schließt 2011 auch markigen Thrash, gelegentliche Black Metal-Einschübe sowie klassischen Rock der Siebziger mit ein.

KHAOS LEGIONS ist daher nicht nur ein gelungener Spagat zwischen den unzähligen heutigen Hard Rock- und Metal-Stilistiken, sondern auch zwischen den vergangenen vier Jahrzehnten im Zeichen der Heavy-Riffs. Insbesondere die drei Instrumentals, bei denen die Amott-Brüder ihrer Liebe zu Michael Schenker und Co. hemmungslos und lustvoll Ausdruck verleihen, machen deutlich, dass Arch Enemy endgültig bei sich selbst angekommen sind.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arch Enemy :: AS THE STAGES BURN!

Arch Enemy :: War Eternal

Amaseffer SLAVES FOR LIFE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depression: Diese Songs beschäftigen sich mit der häufigen Erkrankung

Viele Musikerinnen und Musiker gehen öffentlich mit ihrer depressiven Erkrankung um – und verarbeiten ihre Erfahrungen in ihren Songs.

Metal im TV: Summer Breeze 2018 bei WDR

Nachtschwärmer können sich in der Nacht von Sonntag auf Montag fünf ausgewählte Live-Konzerte vom Summer Breeze 2018 ansehen.

‘Metal: Hellsinger’: Neuer Shooter voller Metal

Im 2021 erscheinenden FPS-Game ‘Metal: Hellsinger’ mischen unter anderem Matt Heafy, Alissa White-Gluz, Mikael Stanne und Björn Strid am Soundtrack mit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Depression: Diese Songs beschäftigen sich mit der häufigen Erkrankung

Im deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff „Depression“ häufig synonym für ein vorübergehendes Stimmungstief verwendet. Dabei handelt es sich bei einer Depression um eine ernst zu nehmende Erkrankung, die ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung bedarf. Selten ist sie nicht: Allein in Deutschland leiden jede vierte Frau und jeder achte Mann mindestens einmal im Leben an einer Depression. Damit gehört sie zu den schwersten – und am häufigsten unterschätzten – Erkrankungen. Oft wird diskutiert, ob Kreative häufiger unter psychischen Krankheiten leiden als Normalsterbliche. Wahn soll an Genie grenzen. Jonathan Davis, Jim Root, Mark Lanegan, Alissa White-Gluz – sie alle gehen offen mit ihren…
Weiterlesen
Zur Startseite