Artas THE HEALING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Wiener Band ARTAS entstand 2006 aus der Band Staub & Schatten und setzt nun mit dem Debüt-Album THE HEALING zum Sturm auf die restliche Welt an.

Bereits Opener ‘Barbossa’ bollert mit halsbrecherischer Geschwindigkeit los und legt so manchen fiesen Riff vor. Unterlegt vom Dauerfeuer der Drums und dem vielschichtigen Gesang zeigen uns ARTAS ihre Vielseitigkeit.

Diese führen Artas über das komplette Album weiter, sei es bei dem in Spanisch gesungenen Thrasher ‘Bastardo’ oder dem Metalcore-Nackenbrecher ‘Rhagenfels’. Die diversen Einflüsse aus Death, Thrash und Black Metal, Metalcore und Hardcore ziehen sich durch das komplette Album, THE HEALING will in keine Schublade so wirklich passen.

Etwas verwirrend sind aber die doppelsprachigen Songs, wie ‘Song Of Fire And Ice’ der in Deutsch und Englisch verfasst ist, wobei der Inhalt dann leider etwas auf der Strecke bleibt.

Außerdem fragt man sich auch bei Titeln wie ‘Fick das Fett’ oder der Cover-Version von ‘Gangsta´s Paradise’, ob die Band sich überhaupt selber komplett ernst nimmt.

Das Potential von ARTAS ist definitiv groß, aber beim Songwriting fehlt noch eine etwas klarere Linie.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Metal-Jahr 1987

Begebt euch mit uns auf Albumentdeckungsreise in das Metal-Jahr 1987. Auszüge findet ihr hier, die komplette Liste gibt's im Heft.

Venom: Des Satans neue List

Vor 40 Jahren veröffentlichten VENOM mit BLACK METAL ein Album, das die Metal-Szene so nachhaltig prägte wie kaum ein anderes.

Black Metal spiegelt unsere Gesellschaft, finden Gaerea

Laut Gaerea hat sich der inhaltliche Kern des Black Metal von antichristlichen Grundsätzen hin zu allumfassender Gesellschaftskritik erhoben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Metal-Jahr 1987

Die komplette Liste mit den Reviews der 66,6 wichtigsten Alben aus 1987 findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Vor 35 Jahren steht nicht nur die gesamte, sondern auch die noch vergleichsweise junge Metal-Welt vor einem folgenreichen Wandel. Während dank der von Michail Gorbatschow initiierten Perestroika-Phase auf politischer Ebene erstmals seit Dekaden positive Schlagzeilen zu lesen sind, findet sich Metal am Scheideweg zwischen immer größer werdender Subkulturszene und lukrativer Domestizierung sowie Kommerzialisierung. Eine Entwicklung, an welcher der Musik-TV-Sender MTV sowie Bon Jovis…
Weiterlesen
Zur Startseite