Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Beyond The Black SONGS OF LOVE AND DEATH

Symphonic Metal, Airforce 1/Universal 12 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ein beein­druckender Karrierestart: Ihr erstes Konzert absolvierten Beyond The Black auf dem Wacken Open Air, die erste Tour im Vorprogramm von Saxon. Ihr Debütalbum ließen sie von Sascha Paeth produzieren und haben darauf mit ‘In The Shadows’ mindestens einen Über-Hit.Das liest sich toll, und so klingt es auch: Dank Sängerin Jennifer Haben, symphonischen Klängen und viel Emotions-Metal sitzen die Norddeutschen direkt neben Within Temptation. Wie die Symphonic-Metaller um Sharon Den Adel auf ihren letzten Alben halten sich auch Beyond The Black in Sachen penetranter Opernhaftigkeit zumeist angenehm zurück.

Hier ein wenig Orchester, da ein Piano, dort ein Chor – das alles dient lediglich dazu, starke, melodische und oft verträumte Metal-Songs auszuschmücken; Das richtig harte, dabei von traumhaften Melodien durchzogene ‘When Angels Fall’, das epische ‘Fall Into The Flames’ und der bereits erwähnte Ohrwurm ‘In The Shadows’ erinnern eher an Avantasia und ältere Edguy-Alben als etwa an Nightwish. Auf Albumlänge geht den Songwritern leider ein wenig die Puste aus: Einem ‘Hallelujah’ (schwere Riffs und starker, aggressiver Refrain), ‘Afraid Of The Dark’ oder ‘Numb’ (toller Chor im Refrain!) fehlt das letzte Quäntchen Genius, um durchweg zu begeistern.

Auch bei den Balladen ‘Unbroken’ und ‘Pearl In A World Of Dirt’ wurde ein bisschen tief im Kitschtöpfchen gelöffelt. Doch das sind nur kleine Kratzer auf der schwarz glänzenden Metal-Oberfläche: SONGS OF LOVE AND DEATH ist ein starkes Debüt und macht Hoffnung, dass Beyond The Black zu den Großen des Genres aufschließen können. Die ersten Schritte sind bravourös getan.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Akoma :: REVANGELS

Delain :: MOONBATHERS

Xandria :: Fire & Ashes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Urlaub mit Nightwish: 40 Jahre METAL HAMMER

Um unser Jubiläum gebührlich zu feiern, haben wir uns durch die Untiefen des Archivs gewühlt, um die schönsten Schätze aus 40 Jahren Maximum Metal zu bergen. Heute wird es sommerlich, denn wir erinnern uns an einen Urlaubs-Trip mit Nightwish.

Neues Nightwish-Album: "Wir können machen, was wir wollen"

Der Kopf von Nightwish, Tuomas Holopainen, sprach über die neue Musik der Band. Trotz Besetzungswechsel kann man anscheinend ein gutes Album erwarten.

Epica: Simone Simons über Zusammenarbeit mit ihrem Ex

Während die meisten am liebsten nicht unbedingt mit ihren Ex-Partnern zusammenarbeiten, ist dies für die beiden Anführer der Symphonic-Metaller Epica kein Problem.

teilen
twittern
mailen
teilen
Urlaub mit Nightwish: 40 Jahre METAL HAMMER

Ferien in Finnland Mit den steigenden Temperaturen freut sich jeder auf eine Sache: den Sommerurlaub. So ging es METAL HAMMER auch schon 2005 – deshalb wurde Autor Gunnar Sauermann glatt beruflich in die Ferien geschickt. Doch das allein wäre natürlich keine dem HAMMER würdige Geschichte, daher ging es gemeinsam mit Nightwish-Chef Tuomo Holopainen zu dessen Familien-Ferienhaus nach Finnland. Entstanden ist der Spaß anscheinend aus einem Gespräch im Tourbus, doch im Juli 2005 wurde aus diesem schließlich Ernst und Sauermann landet in der finnischen Provinz. Genauer gesagt soll es nach Karelien gehen, einem Gebiet zwischen Finnland und Russland. Jedes Land hat…
Weiterlesen
Zur Startseite