Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bloodbath THE FATHOMLESS MASTERY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da haben sie es aber ziemlich spannend gemacht: Nach der fetten Wacken-Live-DVD und -CD sowie der etwas „unterperformenden“ Mini UNBLESSING THE PURITY, kommt jetzt endlich das dritte komplette Album der prominent besetzten schwedischen Death-Metaller.

Die wichtigste News ist ja schon lange keine mehr, kann aber dennoch nicht oft genug wiederholt werden: Opeth-Frontmann Mikael Åkerfeldt hat sich überreden lassen, den Platz hinter dem Mikro wieder einzunehmen, nachdem Peter Tägtgren nach dem 2004er-Album NIGHTMARES MADE FLESH keine Lust mehr hatte.

Der Mann hat immer noch die geilste Death Metal-Stimme aus Ikea-Land, und nachdem er bei Opeth mehr und mehr mit deren Einsatz geizt, sind diese elf Retro-Brachial-Songs umso willkommener. Dass Tausendsassa Dan Swanö nicht mehr an Bord ist, fällt hingegen kaum auf.

Musikalisch präsentieren sich Bloodbath (immerhin noch mit Jonas Renkse und Anders Nyström von Katatonia in ihren Reihen) wahnsinnig tight und vor allem mit einem genialen Händchen für kompakte, drei bis vier Minuten lange Hassbrocken.

Ein heißer Kandidat für die beste Death Metal-Platte des Jahres – auch dank der Produktion, die den typischen, porös brodelnden Sound der alten Tage zeitgemäß neu erfindet.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des Metal Hammer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Doctor Who: Sechster Doktor – Volume 3 :: DVD-BOX

In der 23. Staffel der klassischen ‘Doctor Who’-Serie stellt sich der Zeitreisende seinem bis dahin hinterhältigstem Gegenspieler und muss sich...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die METAL HAMMER Februarausgabe 2020: IRON MAIDEN vs BRITISH STEEL, Rage, Stone Sour u.v.a.

Zeitreise: Vor 40 Jahren erschienen die absoluten Klassiker IRON MAIDEN und BRITISH STEEL. Alles darüber sowie noch viele weitere aktuelle Interviews findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe.

Die METAL HAMMER Januarausgabe 2020: Jahresrockblick, Rob Halford, Apocalyptica u.v.a.

Wie gewohnt widmet sich unsere 01-Ausgabe den Gewinnern und Verlierern des Metal-Jahres. Außerdem beschäftigen wir uns unter anderem mit dem Thema psychische Gesundheit.

Exklusiver Amon Amarth-Zipper + 12 Ausgaben METAL HAMMER zum Sparpreis

Im Marken-Abo spart ihr nicht nur, sondern bekommt außerdem ein Geschenk. 1 Jahr METAL HAMMER frei Haus, und Online-Zugang zum Archiv natürlich sowieso.

teilen
twittern
mailen
teilen
Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Ohne Zweifel: Wer Progressive Metal machen will, muss sein Instrument wirklich beherrschen, aber auch experimentierfreudig sein und außerhalb von Schubladen denken. Harmonische Finesse, Polyrhythmik, Takt- und Tonartwechsel – Progressive Metal ist fordernd und mathematisch, seine spielerischen Anforderungen sind mit jenen des Jazz zu vergleichen. Progressive Metal – Die Ursprünge des Genres Der stilistische Vorläufer von Progressive Metal ist Prog Rock. Dieses Genre entstand Ende der 1960er-Jahre, als Rockbands Elemente aus Jazz, Klassik, Psychedelic, World Music oder Elektronik in ihre Musik einfließen ließen und mit Form, Harmonie und Struktur experimentierten. Seinen historischen Ursprung nahm Prog Rock in Großbritannien. King Crimson gelten…
Weiterlesen
Zur Startseite