Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bloodwork Ultima Ratio

Melodic Death Metal, Sound Guerilla 14 Songs / 50:22 Min. / 27.07.2011

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bloodwork sind wahre Durchstarter in Sachen Melodic Death Metal. Schon vor ihrem ersten Plattenvertrag durften sie in Wacken und auf dem Summer Breeze spielen, mit dem Debüt THE FINAL END PRINCIPLE (2009) räumten sie nicht nur den METAL HAMMER-Soundcheck ordentlich auf. Die Zeichen stehen also auf Sturm: Mit dem zweiten Album wollen die Paderborner so richtig aufdrehen.

Und ja, verdammt: ULTIMA RATIO rockt wie Arsch! Das beeindruckt  gerade deshalb, weil das Genre des Melodic Death Metal doch zu stagnieren scheint. Bands lösen sich entweder von den Stilvorgaben (In Flames) oder latschen seit jeher den selben Pfad aus. Bloodwork gehen den Zwischenweg, sind zugleich traditionell verhaftet und erfrischend anders. Der Opener ‘A Thousand Suns’ folgt auf ein Oppenheimer-Sample, das schon Linkin Park auf ihrem Album A THOUSAND SUNS verwendet haben (was die einzige Gemeinsamkeit bleibt), und gibt die Marschrichtung vor: Hart voranpreschende Riffs, geile Gitarrenharmonien und eingängige Melodien sind der rote Faden.

Die 13 Songs zielen direkt auf die Nackenmuskulatur, stecken dabei aber voller abwechslungsreicher, auch mal vertrackter Passagen und auflockernden Sound- und Gitarrenspielereien. Das Spektrum reicht dabei von thrashigen Dampfhämmern (‘Destination: Nowhere’) bis zu fast poppig angehauchten Momenten (‘All Things Unsaid’). ULTIMA RATIO überzeugt aber nicht nur in Sachen Songwriting und Instrumentierung: Auch die Produktion knallt, was Bloodwork umso mehr anzurechnen ist, nachdem das Album komplett in Eigenregie entstand. Eine fette Nummer und gemeinsam mit Dark Age ein Lichtblick am Metal-Himmel über Deutschland.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Korn-Gitarrist Brian Head Welch

Längst hat Brian „Head“ Welch das neue Korn-Album THE ­PARADIGM SHIFT eingespielt, doch acht Jahre lang galt er als verschollen. Der Gitarrist verriet METAL HAMMER, was ihn neben seiner zwischenzeitlichen Christwerdung musikalisch bewegte und warum Metallica sich nicht zum Autofahren eignen. Die Lieblingsalben von Brian „Head“ Welch findet ihr oben in der Galerie. --- Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.
Weiterlesen
Zur Startseite