Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bloodwork Ultima Ratio

Melodic Death Metal, Sound Guerilla 14 Songs / 50:22 Min. / 27.07.2011

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bloodwork sind wahre Durchstarter in Sachen Melodic Death Metal. Schon vor ihrem ersten Plattenvertrag durften sie in Wacken und auf dem Summer Breeze spielen, mit dem Debüt THE FINAL END PRINCIPLE (2009) räumten sie nicht nur den METAL HAMMER-Soundcheck ordentlich auf. Die Zeichen stehen also auf Sturm: Mit dem zweiten Album wollen die Paderborner so richtig aufdrehen.

Und ja, verdammt: ULTIMA RATIO rockt wie Arsch! Das beeindruckt  gerade deshalb, weil das Genre des Melodic Death Metal doch zu stagnieren scheint. Bands lösen sich entweder von den Stilvorgaben (In Flames) oder latschen seit jeher den selben Pfad aus. Bloodwork gehen den Zwischenweg, sind zugleich traditionell verhaftet und erfrischend anders. Der Opener ‘A Thousand Suns’ folgt auf ein Oppenheimer-Sample, das schon Linkin Park auf ihrem Album A THOUSAND SUNS verwendet haben (was die einzige Gemeinsamkeit bleibt), und gibt die Marschrichtung vor: Hart voranpreschende Riffs, geile Gitarrenharmonien und eingängige Melodien sind der rote Faden.

Die 13 Songs zielen direkt auf die Nackenmuskulatur, stecken dabei aber voller abwechslungsreicher, auch mal vertrackter Passagen und auflockernden Sound- und Gitarrenspielereien. Das Spektrum reicht dabei von thrashigen Dampfhämmern (‘Destination: Nowhere’) bis zu fast poppig angehauchten Momenten (‘All Things Unsaid’). ULTIMA RATIO überzeugt aber nicht nur in Sachen Songwriting und Instrumentierung: Auch die Produktion knallt, was Bloodwork umso mehr anzurechnen ist, nachdem das Album komplett in Eigenregie entstand. Eine fette Nummer und gemeinsam mit Dark Age ein Lichtblick am Metal-Himmel über Deutschland.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ancient Ascendant :: RAISE THE TORCH

Children Of Bodom :: I Worship Chaos

Soilwork :: The Ride Majestic


ÄHNLICHE ARTIKEL

Albumpremiere: Hört ZERO von Bloodwork komplett im Stream

Am Freitag, 14.06.2013 veröffentlichen die Deutschen Melodic Death Metaller Bloodwork ihr drittes Album ZERO. Bei uns feiert es schon jetzt in voller Länge Premiere!

Michael Torka (Bloodwork) tippt den 23. Spieltag

Bloodwork sind in der Aufsteiger-Klasse des Death Metal eine amtliche Nummer. Sänger Mischa erzählt uns von seiner privaten Fußball-Geschichte, die ihn schon gegen Schalke führte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite