Böhse Onkelz Nichts ist für die Ewigkeit/Live am Hockenheimring 2014

Rock, Tonpool 230 Min. / VÖ: 12.12.

7.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Pipi in den Augen, Schweiß im Nacken, Herzrasen unter der linken Brust: Was die Böhsen Onkelz auf dieser DVD (im wahrsten Sinne des Wortes) abfackeln, wird nicht nur diejenigen in Hochstimmung versetzen, die dem Comeback der Frankfurter Legende am Hockenheimring live beiwohnen durften, sondern vor allem auch jene entschädigen, die sich vergebens um eine Karte für dieses Rock-Ereignis bemüht haben.

Allein die an die Frankfurter Skyline erinnernde Bühne mutet an, als stamme sie aus den Babelsberger Studios: Viel cineastischer kann man eine Konzertkulisse nicht aus dem Boden stampfen. Auf ihr toben die Onkelz durch ein Set, das neben den Klassikern auch einige unerwartete Lieder beinhaltet und natürlich eine gehörige Portion Pathos versprüht – und das nicht zu Unrecht. Wann hat man diese vier Jungs zuletzt so gelöst und miteinander musikalisch und menschlich harmonieren sehen? Das muss Anfang der Neunziger zu LIVE IN VIENNA-Zeiten gewesen sein. Die Böhsen Onkelz sind aktuell neben Rammstein die einzige deutsche Rock-Band, die in der Lage ist, ein derartiges Spektakel zu veranstalten.

Schöner Kontrapunkt: Nach dem Bombast der Show gibt es eine 70-minütige Dokumentation zu diesem Auftritt zu sehen, in der nicht nur detailreich erläutert wird, was im Vorfeld einer solchen Mammutproduktion nötig ist, sondern auch (speziell für Onkelz-Verhältnisse) ziemlich intime Einblicke gewährt werden. So offen war der Umgang mit der Öffentlichkeit in den letzten Jahrzehnten (geschuldet der Sucht von Kevin Russell) nicht immer. Wenn man den Jungs im Proberaum lauscht und sieht, wie sie sich gegenseitig nach Spielfehlern auf den Arm nehmen, vermittelt das nicht den Eindruck von Idolen, sondern von vier Bubis, die total Bock auf sich und ihre Musik haben. Wir schreiben Geschichte? Ja, wieder mal.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Böhse Onkelz :: MEMENTO

Rideau :: RIDEAU

Böhse Onkelz :: Symphonien und Sonaten


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

Gitarrengott Slash vermisst im heutigen Rock die jungen Talente. Allerdings wären die, die es gibt, wenigstens mit dem Herzen dabei.

Slash über Ozzys Rock And Roll Hall Of Fame-Einzug

Slash ist mit Guns N' Roses schon seit 2012 Mitglied der Rock And Roll Hall Of Fame. Nun freut er sich darüber, dass Ozzy ebenfalls als Solokünstler einziehen wird.

Disturbed: David Draiman macht sich keine Sorgen um KI

David Draiman macht sich keine großen Sorgen wegen dem zunehmenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Seiner Meinung nach wird sie nie menschliche Emotionen wecken.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

In einem Interview mit dem MNPR-Magazin gestand der Guns N‘ Roses Gitarrist Slash, selbst eine Galionsfigur der Rock- und Metal-Szene, dass er sich wünsche, diese sei mehr wie die des Blues. Vor allem der musikalische Nachwuchs sei im Blues stärker. Mehr aufregende Blues- als Rock-Musiker „Ich liebe, was gerade in der Blues-Szene passiert“, sagt Slash, der erst kürzlich sein eigenes dem Blues gewidmetes Album, ORGY OF THE DAMNED, veröffentlichte. „Sie ist aktuell sehr dynamisch. Ich wünschte, die Rock-Szene wäre ähnlich. Die Blues-Szene ist einfach großartig. Ich finde, in diesem Bereich gibt es eine Menge wirklich aufregender Musiker.“ Allerdings findet er…
Weiterlesen
Zur Startseite