Toggle menu

Metal Hammer

Search

Book Of Black Earth HOROSKOPUS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Schriftzug lässt ahnen, dass BOOK OF BLACK EARTH Black Metal spielen. Doch weit gefehlt, die Jungs aus Seattle fabrizieren astreinen Death Metal.

Ob langsames Riffing à la Bolt Thrower oder flotte Stücke im Stile Benedictions und Co.: Auf ihrem etwas lustig betitelten Album HOROSKOPUS findet sich die gesamte Bandbreite. Leider ist weder die Produktion, noch das Songwriting besonders innovativ oder aufregend.
Man erfüllt alle Klischees, bedient sich mehr oder minder gut bei den alten Helden und bietet keine Höhepunkte.

In Sachen Old School Death ist daher eher die neue Bloodbath zu empfehlen: Die entlehnen ihre Riffs zwar ebenfalls den Klassikern, doch sie wissen wenigstens, wie man wirklich gute Songs schreibt. So bleibt diese Platte leider nur mittelmäßiger Hokuspokus.

Christian Hector

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Grave BURIAL GROUND Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Studie: Junge Heavy Metal-Fans seien selbstmordgefährdet

Eine neue Untersuchung will herausgefunden haben, dass junge Heavy Metal-Fans suizidgefährdeter seien als andere Jugendliche und junge Erwachsene.

Die METAL HAMMER November-Ausgabe: Stählerner Schweden-Herbst mit In Flames, Hammerfall und Dark Tranquillity, Korn, Testament u.v.a.

In der METAL HAMMER November-Ausgabe 2016 nehmen wir die Göteborger Metal-Szene unter die Lupe und lassen wichtige Akteure zu Wort kommen. Außerdem haben wir u.a. mit Korn, Meshuggah, Alter Bridge und Red Fang über ihre neuen Werke gesprochen, lassen die METAL HAMMER AWARDS Revue passieren und verabschieden uns im Band-Nachruf von Bolt Thrower.

Bolt Thrower: Der Tod von Martin “Kiddie” Kearns war das Ende der Band

Bolt Thrower haben in einem Statement, ein Jahr nach dem Tod von "Kiddie" Kearns, klargestellt: Mit ihrem langjährigen Schlagzeuger wurde auch die Band begraben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest starten Anfang 2020 mit Songwriting

Zurzeit versucht Judas Priest-Frontmann Rob Halford mit seinem Solo-Weihnachtsalbum von sich reden zu machen. Im Zuge der zugehörigen Interviews muss der Sänger gewiss auch über die Pläne seiner Hauptband sprechen, wie zuletzt geschehen mit der Bostoner Radiostation WAAF. Dabei gab der 68-Jährige zu Protokoll: "Ich kehre für Weihnachten zurück nach Großbritannien, um Freunde und Familie zu treffen. Und dann werden wir anfangen. Es passieren zwei Dinge. Wir werden im frühen neuen Jahr Songwriting-Sessions abhalten. Weil wir immer noch heiß sind vom FIREPOWER-Album und es kaum erwarten können zu sehen, welche anderen Sachen uns in musikalischer Hinsicht beim Schreiben noch einfallen.…
Weiterlesen
Zur Startseite