Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Brainstorm MEMORIAL ROOTS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Aufgepasst! Wie der Titel ihres neuen Albums vielleicht schon vermuten lässt, bitten Deutschlands führende Power Metal-Ersthelfer diesmal zu einer ganz speziellen Wurzelbehandlung. Doch keine Angst: Besonders tief wird nicht gebohrt – zumindest, was den chronologischen Faktor betrifft.

Den fünf Schwaben gelingt es, den übertrieben aufgetragenen (Keyboard-)Teppichkleister ihres letzten Werks fast vollständig zu neutralisieren und mit MEMORIAL ROOTS genau dort anzusetzen, wo DOWNBURST – im Nachhinein gesehen – auf ziemlich verlorenem Posten stand. Dass ein Schritt zurück meistens einen gepflegten Doppelsatz nach vorne bedeutet, beweist schon die furiose Anfangsoffensive mit einer handvoll musikalischer Sahnehäubchen, die man in dieser Form momentan eher weniger von Brainstorm erwartet hätte. So überrascht die mit Gothic-Fragmenten veredelte Ouvertüre ‘Forsake What I Believe’ genauso positiv wie der flotte Rocker ‘Shiver’ oder ‘The Conjunction Of 7 Planets’, dessen Anwesenheit auf THE X FACTOR wohl selbst diesem unterschätzen Iron Maiden-Werk ein wenig mehr Aufmerksamkeit beschert hätte.

Ob MEMORIAL ROOTS dem Status als bestes Brainstorm-Album gerecht wird, muss hingegen die Zeit noch zeigen. Den Titel der bis dato reifsten Veröffentlichung kann dieser auf Polycarbonat gepressten Wundertüte allerdings keiner nehmen.

Manuel Liebler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ihsahn ANGL Review

Autumn ALTITUDE Review

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

AFM-Festival: Trefft Udo Dirkschneider (U.D.O.) persönlich

Das Label AFM feiert seinen 15. Geburtstag mit einer großen Live-Sause. Wir schicken euch gratis hin - und direkt zu Udo Dirkschneider zum Händeschütteln.

Kingdom Of Sorrow: Sänger Jamey Jasta über Crowbar

Im letzten Video-Interview hat Kingdom Of Sorrow -Sänger Jamey Jasta (sonst Hatebreed ) schon einiges über das neue Projekt mit Crowbar -Chef Kirk Windstein erzählt. Jetzt erzählt er von der Zusammenarbeit mit der Legende.

Moss: Interview mit Sänger Olly Pearson

Nicht alle Bands, die dem Funeral Doom nahe stehen, stecken sich auch gerne in diese Schublade. Die Engländer Moss finden die meisten Bands des Genres sogar langweilig und haben für sich den Begriff Occult Doom gepachtet. Sänger Olly Pearson erläutert seine Sicht der Dinge.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite