Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Burning The Prospect NO GREAT DESIGN Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Lasst alle Hoffnung fahren, die ihr hier eintretet!“ Das vermittelt bereits der Opener ‘Two Lives, Two Worlds’, und sehr viel fröhlicher wird’s dann auch nicht mehr.

Nein, Freunde, es geht hinab, und nach unten ist offen. Dass man aber auch ohne suizidale Tendenzen Spaß an NO GREAT DESIGN haben kann, liegt am Punk-Ethos der Band. Spürbar mehr im englischen Crust- und Hardcore verhaftet als im Metal, ziehen Burning The Prospect gnadenlos durch: Ihre Melodieläufe, ihre schräg-schönen Harmonien, ihre ohne Kunstgriffe hinausgebelferte Wut – alles an dieser Platte atmet, rülpst und popelt Punk Rock.

Für Metaller mit vielseitig interessierten Ohren könnte NO GREAT DESIGN trotzdem eine der großen Offenbarungen der Saison werden. Wie bequem die von Mick Kenney (Anaal Nathrakh) gemischte und gemasterte Platte dabei zwischen allen Stühlen sitzt, zeigen die vielen kleinen falschen Fährten, die sie legt, zum Beispiel der Schnitt zwischen dem holprigen ‘New Reign’ und dem ruhig anhebenden Titel-Track: Was erst nach Isis klingt, schwenkt jäh zu Refused, um dann ein ganz eigenes Fass aufzumachen. Kann sein, dass Burning The Prospect vom Gegen-die-Wand-Rennen schon ganz wund sind, aber: Aufgeben ist nicht.

Melanie Aschenbrenner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Anaal Nathrakh :: THE WHOLE OF THE LAW


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beartooth: Caleb Shomo redet über Besetzung und neues Album

Wenn die ganze Musik von einem selbst kommt, ist es schwierig; eine Band zum Touren zu finden. Caleb Shomo erläutert, warum, und erzählt vom neuen Album.

Madball: Bassist Jorge Guerra steigt aus

Nach vielen Jahren am Bass für die New Yorker Hardcore-Band Madball steigt Jorge Guerra aus. Gründe seien das abgeflachte Tempo und wenige Geld.

Terror und andere Hardcore-Bands von Konzerthalle verbannt

Nach einem Vorfall werden Terror und vielleicht alle Hardcore-Bands von einer Konzerthalle in Texas verbannt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Vocalcoach Melissa Cross: Emotionale Einschläge

Das komplette Interview mit Melissa Cross findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Melissa Cross ist keine Musikerin, zumindest nicht direkt. Sie ist diejenige, die von Musikern angerufen wird, wenn sie Hilfe brauchen. Sie ist Gesangslehrerin mit Fokus auf Metal. Ihre Website listet mehr als 200 Klienten, die Referenzen lesen sich wie ein Szene-„Who’s who“: Slipknot, Megadeth, Arch Enemy, Trivium, Lamb Of God, Cradle Of Filth. „Ich habe die besten Sänger der Welt – mindestens zwei“, scherzt Melissa. Dabei umfasst die Liste…
Weiterlesen
Zur Startseite