Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Captain America 2: The Return Of The First Avenger Action

Marvel/Walt Disney 128 Minuten / 27. März 2014

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit rasanten Verfolgungsjagden, grandiosen Kampfszenen und eindrucksvollen Bildern kommt ‚The Return Of The First Avenger‘ daher: In der Fortsetzung von ‚Captain America – The First Avenger‘ der Russo-Brüder als Regie-Duo wird die Geheimdienstorganisation S.H.I.E.L.D. unterwandert und Steve Rogers alias Captain America (Chris Evans) als Verräter angeprangert, der nun eine Verschwörung auf höchsten Ebenen aufdecken muss, um die Unterdrückung der gesamten Menschheit zu verhindern.

Nach der Rettung der Welt vor einer außerirdischen Invasion durch Captain America und seine Superhelden-Kollegen in ‚Marvel’s The Avengers‘  kehrt für den Weltkriegsveteranen eine gewisse Ruhe ein: er geht neben routinemäßigen Einsätzen für S.H.I.E.L.D. joggen, besucht seine altgewordene Liebe Peggy Carter (Hayley Atwell) und versucht, sich im neuen Jahrtausend zurecht zu finden. Nur sein neuer Arbeitgeber ist für seinen Geschmack zu undurchsichtig. Als ein Anschlag auf Direktor Fury (Samuel L. Jackson) verübt wird und einige S.H.I.E.L.D.-Agenten auch ihn zu töten versuchen, muss er untertauchen und kann niemandem außer Black Widow (Scarlett Johansson) und Falcon (Anthony Mackie) vertrauen.

Ihre Ermittlungen decken ein dicht verwobenes Intrigennetz auf, wodurch Captain America auf alte Bekannte trifft, die ihn an seiner Rolle bei S.H.I.E.L.D. beziehungsweise S.H.I.E.L.D. selbst zweifeln lassen. Doch der geheimnisvolle und sehr gefährliche Attentäter Winter Soldier (Sebastian Stan) ist ihm und seinen Freunden längst auf den Fersen, sodass ihm kaum Zeit zum Durchatmen und Nachdenken bleibt. Denn während Captain America vorerst weiter im Trüben fischt, haben seine offenbar übermächtigen Feinde längst die Jagd auf ihn und Millionen anderer Menschen eröffnet – und es hängt nur von dem Supersoldaten und seinen Mitstreitern ab, ob diese Erfolg haben werden oder nicht.

Für Comicfans und Freunde kurzweiliger Leinwandunterhaltung bietet ‚Captain America 2: The Return Of The First Avenger‘ erstklassige Popcorn-Unterhaltung: Allein der Blick auf den Cast zeigt, dass das Who-is-Who der aktuell angesagtesten Kino- und TV-Schauspieler Hollywoods an dem Action- und Effektfeuerwerk mitwirkt.

Angesichts des düsteren Anstrichs des Actionspekakels durch die Regisseure Anthony und Joe Russo gewinnt die Comicverfilmung zudem an Realismus – was einem Genre abseits des Realismus durchaus gut steht.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Olympia-Eiskunstläuferin: Kür mit AC/DC

Eiskunstlauf ist jetzt nicht zwingend die Wintersportart, für die man sich sofort begeistern könnte – diesbezüglich sind Skispringen oder Biathlon deutlich beliebter. Doch eine 19-jährige Ungarin ließ uns mit ihrer mutigen Musikwahl aufhorchen und -sehen: Ivett Tóth erschien mit Leder-Outfit und fingerlosen Handschuhen auf dem Eis und performte ihre Kür zu ‘Back In Black’ und ‘Thunderstruck’ von AC/DC. Ihre Performance wurde zwar nicht gut genug für eine Medaille bewertet, doch von uns erhält sie 10/10 MAXIMUM ICE-Punkte! Seht hier die Olympia-AC/DC-Kür der Ungarin Ivett Tóth:   https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-maerz-ausgabe-2018-judas-priest-arch-enemy-boehse-onkelz-u-v-a-1019029/
Weiterlesen
Zur Startseite