Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cattle Decapitation THE HARVEST FLOOR Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die vegane Miliz der internationalen Death Grind-Szene tritt wieder auf den Plan. Dabei fest im Anschlag: THE HARVEST FLOOR. Textlich dreht es sich hier erneut alles um Themen wie Tierschutz, Abschlachten von Tieren und die damit verbundene Rolle des Menschen.

Nichts Neues, aber die Band zieht immerhin ihre Linie konsequent durch. Aber auch als Karnivore kann man THE HARVEST FLOOR einiges abgewinnen. Zunächst ist da natürlich die musikalische Versiertheit des Quartetts aus San Diego. Death Grind paart sich mit zum Teil aberwitzigen Breaks, Gitarrenläufen, Breakdowns, Frog-Noise- und Keifpassagen.

Trotz der auf den ersten Hör unzugänglichen Charakteristik dieses Albums schaffen es Cattle Decapitation, Abwechslung zu generieren. Da wird durchaus mal das Tempo gedrosselt, und bei langsamen Passagen zum Träumen holen die Herren feine Melodien aus der Puppenkiste.

Okay, natürlich nur, um dann im nächsten Augenblick mit Über-Blast-Grind-Parts das Bolzenschussgerät musikalisch umzusetzen. Dies gelingt besonders nachdrücklich, da für das Schlagwerk Zach Ohren (unter anderem Decrepit Birth, All Shall Perish) seine tödlichen Künste zur Verfügung stellte.

Dennoch gibt es ein Manko: den Sound. Es ist sicherlich alles andere als einfach, für eine solche Komplexität einen extrem druckvollen Klang zu produzieren, aber genau darauf hätten Cattle Decapitation auf Album Nummer fünf mehr Wert legen sollen, denn so fehlt der ganzen Extrem-Melange ein wenig der Druck. (Sehr) gute vier Punkte mit Tendenz nach oben.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cattle Decapitation :: The Anthropocene Extinction

Cattle Decapitation :: Monolith Of Inhumanity

All Shall Perish :: This Is Where It Ends


ÄHNLICHE ARTIKEL

Decrepit Birth: Sänger schwer verletzt nach misslungenem Stagedive

Während eine Konzerts im kalifornischen Pomona stürzte sich Decrepit Birth-Sänger Bill Robinson in die Menge - mit sehr unangenehmen Folgen.

Cattle Decapitation: Artwork-Diebstahl von treuen Bibelchristen

Das passiert, wenn sich Bibelgläubige nicht an ihre eigenen Gebote halten: Legt euch nicht mit Cattle Decapitation an!

Anal Trump: Grindcore-Weihnachts-EP mit ernstem Hintergrund

Nur für die ganz harten Grinder anhörbar: Anal Trump fördern wichtige US-Organisationen, welche von der Regierung zu wenig Unterstützung erhalten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Alkohol schmeckt besser bei lauter Musik

Das ist doch mal eine Studie, die wir alle durch eigene Erfahrungen bestätigen können: Bei lauter Musik schmeckt Alkohol süßer und wird darum lieber und in größerer Menge getrunken. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von Dr. Lorenzo Stafford an der University Of Portsmouth: „Das ist eine interessante Entdeckung, obwohl wir erwartet hatten, dass Musik einen störenden Effekt auf unseren Geschmackssinn hat. Es scheint aber, dass unser Geschmackssinn irgendwie immun gegen sehr störende Faktoren ist, aber tatsächlich von Musik allein beeinflusst wird. Da Menschen eine Vorliebe für Süßes haben, liefert diese Erkenntnis eine plausible Erklärung, warum Leute in lauter Umgebung…
Weiterlesen
Zur Startseite