Toggle menu

Metal Hammer

Search

Centinex Redeeming Filth

Death Metal, Agonia/Soulfood 10 Songs / VÖ: 21.11.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zwischen 1990 und 2006 machten sich die Schweden von Centinex mit insgesamt acht Alben einen durchaus großen Namen. Nach dem Split und einigen Besetzungswechseln wagt die Band nun mit REDEEMING FILTH einen Neustart. Martin Schulman, das einzig verbliebene Gründungsmitglied, hat dafür seinen Demonical-Kollegen Sverker Widgren und Kennet Englund von Interment/Moondark sowie Alexander Högbom von October Tide/Spasmodic um sich geschart – das Ergebnis?

Erstaunlich unschwedisch! Abgesehen vom typisch surrenden Gitarren-Sound und dem Opener ‘When Bodies Are Deformed’ ist REDEEMING FILTH eindeutig eine US-Death Metal-Platte. Sehr riff-orientiert, sehr groovig und sehr „Florida“ kommen die zehn Songs daher. Man denkt phasenweise an Bands wie Obituary, Massacre oder sogar alte Six Feet Under. Obwohl man von Centinex anderes erwartet, überzeugt diese Scheibe durchweg!

Schon nach den ersten Sekunden stellt sich ein angenehmes Kopfnicken ein, welches sich über die gesamte Spiellänge des Albums hält. Mit ‘Moist Purple Skin’ und ‘Death Glance’ haben Centinex sogar zwei Songs mit Hit-Potenzial am Start. Wer also gerne mal mitmacht, hat mit REDEEMING FILTH den perfekten Soundtrack zum abendlichen Death Metal-Karaoke-Schlachtfest.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite