Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Concrete Winds PRIMITIVE FORCE

Death Metal, Sepulchral Voice/Soulfood (9 Songs / VÖ: 12.7.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Leder, Patronengurte, Ketten, 20er-Spikes – rein optisch lassen die aus den Überresten von Vorum hervorgegangenen Concrete Winds schon nichts Gutes erahnen. Und auch musikalisch sind die Finnen absolut dem Bösen hörig, das sich in primitivem (okay, beim Albumtitel haben sie auch nicht gelogen) Proto-Death-Krach manifestiert. Dabei reicht die Bandbreite des Duos von stumpfem Rumpel über recht faszinierende Ur-Morbid Angel-Parts bin hin zu ent­mensch­lichendem Geprügel mit an den Nerven zerrenden Leads (‘White Cut Manifest’). Im Gegensatz zu anderen Krachheimern wie Revenge bekommen Concrete Winds immer noch gerade so die Kurve und vollenden ihren Song, anstatt völlig im Chaos zu versinken. Ohne jetzt zu euphorisch klingen zu wollen (vielleicht ein bisschen), ist PRIMITIVE FORCE das Album geworden, das Darkthrone statt der Loderflamme am Nordhimmel hätten veröffentlichen sollen – denn hier klingt die Produktion zwar ebenfalls räudig, aber mit brutalem Stil, während die Musik quasi ein 25-minütiges Potpourri aus allem darstellt, was an Metal unheilig sein kann. Einer lernt jetzt nähen und macht sich dann einen Concrete Winds-Backpatch auf sein Sonntagshemd. Power to the Perkele!

teilen
twittern
mailen
teilen
Other Lives: Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Melancholie in düsteren Zeiten? Ja, bitte! Zumindest, wenn sie von Other Lives kommt. Die Musik der Amerikaner erzählt in orchestraler Präzision und Weite wunderbar traurige und tragische Geschichten, die einen fast sogar eine weltweite Pandemie vergessen lassen können. Gegründet Anfang der Nuller-Jahre in den amerikanischen Südstaaten, in Oklahoma, um genau zu sein, schaffte es die Band mit viel Mut zum eigenen Stil, eine eigene Fanbase aufzubauen. Vom rein instrumentalen Album mit Klassik-Ambitionen, bis hin zum tragenden Song („Black Tables“) im Soundtrack der legendären Arztserie „Greys Anatomie”: Das Quartett hat schon oft bewiesen, dass man sich nicht in eine Schublade legen…
Weiterlesen
Zur Startseite