Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Converge AXE TO FALL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mal wieder Lust, nach allen Regeln der Kunst auf die Fresse zu kriegen? Und zwar nicht von Teenagern mit zu viel Langeweile und zu wenig Führung, sondern von einer Horde rasender Irrer? Dann seid ihr an der richtigen Adresse. Converge sind seit zwanzig Jahren am Start, eine der führenden Adressen in Sachen akustischer Amoklauf, und AXE TO FALL macht da keine Ausnahme.

Produziert von Gitarrist Kurt Ballou, ist die neue Scheibe der Band aus Boston ein zappelnder, um sich tretender Wahnsinniger, der in seiner grenzenlosen Wut nicht mehr zu bändigen ist. Das Beste allerdings ist, das Converge es nicht nötig haben, auf Klischees zurückzugreifen. Hier findet man keine Moshparts, keine ultrafette editierte typische Ami-Produktion, sondern einfach nur pure Aggression und Verzweiflung.

Musikalisch ist AXE TO FALL zwar deutlich in der Tradition älterer Meisterwerke wie PETITIONING THE EMPTY SKY, JANE DOE und NO HEROES verwurzelt, trotzdem hat eine Weiterentwicklung stattgefunden, die sich vor allem darin zeigt, dass die Songs noch rasender, verstörter und extremer klingen. Und dann, nachdem man elf Songs lang die volle Ladung mit Versatzstücken aus Death Metal, Grindcore, Noise, Mathcore und Hardcore abbekommen hat, ziehen Converge für ‘Cruel Bloom’ und ‘Wretched World’ den letzten Joker und garnieren den Abspann mit Postrock, tonnenweise Atmosphäre und Melodie. Umwerfend und ein absolutes Meisterwerk.

Christian Kruse

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ed Sheeran offen für Death Metal-Album

Kaum glauben, aber wahr: Pop-Sänger Ed Sheeran hat in seiner Jugend Metal gehört und könnte sich vorstellen, eine Death Metal-Platte zu machen.

Cannibal Corpse: Alex Webster über Death Metal

Es gab Höhen und Tiefen, doch Death Metal hielt sich durchgehend. Cannibal Corpse-Bassist Alex Webster freut sich auch für neue Bands.

Dharma: Buddhismus und Death Metal

Stets auf der Suche nach der etwas anderen Band? Dann hört euch Dharma an: Heftiger Death Metal mit einer buddhistischen Nonne.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ed Sheeran offen für Death Metal-Album

Es gibt gefühlt keinen Sänger da draußen in der weiten Welt der populären Musik, der weniger Metal ist als Ed Sheeran. Wenn nur auch nur irgendeiner seiner klebrigen Radio-Hits irgendwo zu hören ist, kriegen Menschen mit Geschmack sofort unheilbaren und auf der Stelle tödlichen Ohrenkrebs. Doch manchmal scheint der Schein zu trügen. Im Träller-Barden von der Insel schlummert anscheinend sogar ein waschechter Todesmetaller. Von wegen Jugendsünden So hat Ed Sheeran kürzlich im Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" offenbart, dass er es nicht ausschließen würde, ein Death Metal-Album aufzunehmen. "Als Kind stand ich total auf Death Metal",  verrät der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €