Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Coronatus Cantus Lucidus

Symphonic Metal, Massacre/Soulfood 9 Songs / VÖ: erschienen

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Herzlich willkommen zu den Quote-Busters! In der heutigen Folge widerlegen wir das Sprichwort „Weniger ist mehr“. Ein aktuelles Beispiel: Das neue Coronatus-Album CANTUS LUCIDUS. Dabei manifestiert sich der Unterschied zum Vorgängerwerk RECREATIO CARMINIS jedoch weder im Verzicht auf das große Latinum, noch an der abendfüllenden Frontpositionsreduktion. So begräbt die Sopran-/Pop-Appeal-Symbiose des neu formierten Gesangsduos sämtliche Dreifaltigkeit im Staub der Vergangenheit, deren Hit-Faktor allerdings unerreicht bleibt.

Da sich neben überdurchschnittlicher Kost wie dem Nightwish-/Faun-Querschnitt ‘Schnee & Rosen’, der inoffiziellen Eluveitie-Huldigung ‘The Elvenvell (I Can Give You…)’ oder dem symphonischen Folk-Rocker ‘Deborah’ auch etwas konfus angeordneter Füllstoff der ‘Unsterblich’-Kategorie eingeschmuggelt hat, geht CANTUS LUCIDUS wohl nur als vielversprechendes Debüt von Sängerin Anny Maleyes in die Coronatus-Diskografie ein. Möglicherweise heißt es später aber auch: „Die Zeit heilt alle Wunden“ – doch das wiederum ist eine andere Geschichte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Akoma :: REVANGELS

Delain :: MOONBATHERS

Coronatus :: Raben im Herz


ÄHNLICHE ARTIKEL

Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Bei Symphonic Metal denken die meisten zuerst unwillkürlich an Nightwish oder Tarja. So weit richtig, aber bei Weitem nicht alles. Einen Überblick, inklusive der wichtigsten Bands, gibt es jetzt.

Schauspieler Christopher Lee veröffentlicht „Symphonic Metal“ Album

Bisher war Horrorfilm-Legende Christopher Lee Metal-technisch nur als Gast von Bands wie Rhapsody Of Fire oder Manowar aktiv. Jetzt verkündet er ein eigenes Metal-Projekt zu Karl dem Großen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Symphonic Metal: Mehr als Orchestergedudel

Stil Wie es der Name schon sagt, handelt es sich bei Symphonic Metal um eine Kombination aus Metal und symphonischen, klassischen Bausteinen, die einen opulenten Charakter aufweisen, weshalb auch häufig Parallelen zu Filmmusik gezogen werden. Typischerweise gehen harte Riffs und Drums eine Symbiose mit orchestralen und opernhaften Elementen ein. Zumeist finden sich klassische Streich- und Blasinstrumente sowie Klavierspiel. Da dies bei Live-Auftritten nicht immer realisierbar ist, wird dort häufig auf Keyboard oder Playback zurückgegriffen. Ebenfalls typisch, jedoch nicht zwingend im Repertoire, sind Chöre und Operngesang – oftmals weibliche Sopranstimmen. Einen Kontrast dazu bilden Duettformationen mit tieferen männlichen Stimmen, bis hin…
Weiterlesen
Zur Startseite