Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Creed FULL CIRCLE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Viele hat es überrascht, dass sich die eigentlich erfolgreichen Alter Bridge-Mitglieder, Mark Tremonti (Gitarre), Scott Philipps (Drums) und Brian Marshall (Bass) noch einmal das Ego ihres einstigen Frontmann Scott Stapp antun und Creed wiedervereinigen – allerdings: Stapps Stimme besitzt ein Karma, das ohne Zweifel außergewöhnlich ist.

Und wie der Frontmann dieser US-Rock-Größe (allein in der Heimat 26 Millionen verkaufte Alben) zwei Gesichter besitzt, hat auch FULL CIRCLE eine gute und eine schlechte Seite. Zu Beginn glaubt man alles wiederzuentdecken, was das Quartett speziell in der HUMAN CLAY-Passage (1999) so einzigartig machte: Melodien, Härte, Dynamik, Feuer, Hits – und dann stellt man im Laufe dieser gut 50 Minuten fest, dass die Songs ab der Hälfte des Albums konsequent am Ohr vorbeiplätschern.

Da helfen weder Stapps Wandlungsfähigkeit noch Tremontis Gabe für göttliche Riffs (seien sie akustisch oder verzehrt) – hinten raus fehlen schlicht und ergreifend die großen Ideen. Das widerlegt freilich nicht den Sinn dieser Reunion, wirft aber die Frage auf, ob wirklich alles zwischen den Bandmitgliedern ausgeräumt ist, was eine Rückkehr in die kreative Hochphase blockieren könnte.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Igneous Human PYROCLASTIC STORMS Review

Bury Your Dead IT’S NOTHING PERSONAL Review

Thursday COMMON EXISTENCE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lamb Of God: Gitarre und Bass gestohlen

Dreiste Diebe klauten eine Gitarre und einen Bass von Lamb Of God in Phoenix, Arizona. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst.

Duff McKagan: Über Hehlerware und miese Drumkits hin zum Fender Bass

Wie hat bei Duff McKagan eigentlich alles begonnen? Den Job des Bassisten hat er sich jedenfalls nicht bewusst ausgesucht.

Das sind die 15 besten Basssoli aller Zeiten

In dieser Liste findet sich naturgemäß viel Progressive Metal, doch der eindeutige und klare Sieger kommt aus dem Thrash Metal-Genre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Junge Schlagzeugerin covert Meshuggah-Song ‘Clockworks’

Wer Meshuggah kennt, der weiß, wie komplex und schwierig die Drum-Rhythmen der Progressive-Metaller sind - und wie beeindruckend die Schlagzeug-Videos von Groove-Maschine Tomas Haake aussehen. Umso grandioser finden wir dieses Internet-Fundstück: Die junge Youtube-Schlagzeugerin “Alexey” hat auf ihrem Youtube-Kanal ein Video hochgeladen, in dem sie den Meshuggah-Song ‘Clockworks’ vom aktuellen Album THE VIOLENT SLEEP OF REASON beinahe perfekt nachspielt. Eine starke Leistung für eine 13-Jährige. Allerdings: Wenn man bereits im zarten Alter von acht Jahren ‘Nightmare’ von Avenged Sevenfold spielen kann, dann steht einem wohl eine goldene Schlagzeugerinnen-Zukunft bevor. Seht das Meshuggah-Cover von Alexey hier: https://www.youtube.com/watch?v=Udrq5gmPBJo
Weiterlesen
Zur Startseite