Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Crowpath ONE WITH FILTH Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was ist denn jetzt schon wieder kaputt? Wer hat Crowpath derart in die Suppe gerotzt, dass man bei ihrer neuen, dritten CD sofort nach dem Kontaktspray fürs Lautsprecherkabel sucht?

Hilfe… Dabei sind die ersten beiden Tracks vermutlich bewusst als Nadelprobe gesetzt: Sind sie zu hart, bist du zu weich. Nach der Bestürzung über Crowpaths zunächst planlos wirkendes Gehacke kehrt aber schnell wieder Freude ein.

Rasch zeigt sich, was die Grind-Urgesteine aus Malmö ausmacht: ihre boshaften Wechsel zwischen lahmenden, dissonanten Strecken, schief und bedrohlich, und ihrer überschnappenden, intelligent formulierten Aggression. Beispiele gefällig? ‘Plague Bearerv’ und ‘I Gryningen’ schleppen sich somnambul herein, begleitet vom Pesthauch des Dschungels, ehe sie wahre Wirbelstürme aus negativer Energie entfachen.

Auf ‘Septic Monarch’ liegt Ivarsson im Clinch mit seinen verschiedenen Stimmen – darunter keine, der man gern im Mondschein begegnen möchte. Dank dieser Grundschwärze und smarten, harten Akzenten steht Crowpaths Neue einen ganzen Kopf über der Konkurrenz – in diesem Morast sicher von Vorteil.

Melanie Aschenbrenner

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ihsahn AFTER Review

Savage Messiah INSURRECTION RISING Review

Nachtmystium ASSASSINS :: BLACK MEDDLE PT. 1 Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cancel The Apocalypse: Seht das Video zu ’Candlelight‘ exklusiv

Lagerfeuer-Romantik und eine ungewöhnliche Instrumentalisierung: Seht das neue Cancel The Apocalypse-Video zu ’Candlelight‘ in der exklusiven Premiere!

teilen
twittern
mailen
teilen
More Cowbell, Baby! – Diese Cowbell-Songs solltet ihr kennen

Die Cowbell (zu deutsch: Kuhglocke) schaffte es, sich von den Nacken zahlreicher Rinder, Ziegen und anderem Vieh zu lösen, und wurde zu einem festen Bestandteil vieler Drum-Kits der 60er- und 70er-, ja, auch 80er-Jahre. Doch glich ihr unverkennbares „Donk! Donk! Donk!“ eher einem perkussivem Sonderling – zumindest bis im April 2000 ein Sketch von und mit Will Ferrell in der Comedy-Show „Saturday Night Live“ lief, welcher der Cowbell zu plötzlicher Popularität verhalf. Darin verkörperte Christopher Walken den fiktiven Produzenten „The Bruce Dickinson“, der bei den Aufnahmen zu Blue Öyster Cults Hit ‘(Don't Fear) The Reaper’ nach mehr und mehr Cowbell…
Weiterlesen
Zur Startseite