Der Weg Einer Freiheit DER WEG EINER FREIHEIT

Black Metal,

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es tut sich was im schwarzmetallischen Deutschland. Und ausnahmsweise schafft es eine Band durch Qualität auf sich aufmerksam zu machen. Mittelmäßigkeit gibt es ja zuhauf. Doch Der Weg Einer Freiheit sind anders und haben das Potenzial zu den führenden deutschen Black Metal-Bands Endstille und Negator aufzuschließen. Während die beiden eben genannten Bands eher auf die Flak setzen, forciert Bandkopf und alleiniger Komponist Nikita ein Gespinst aus Atmosphäre, Melodien und harscher Düsterheit.

Die allesamt auf Deutsch gehaltenen Texte werden von Kreischheim Bär stimmgewaltig eingeschrieen. Nicht nur stimmlich, auch musikalisch erinnert einiges auf DER WEG EINER FREIHEIT an Deutschlands wohl beste Black Metal-Band aller Zeiten – Nagelfar. Sänger Bärs Stimmfarbe ruft vor dem geistigen Auge Passagen aus SRONTGORRTH (1999) wieder wach. In Sachen Melodieführung stehen neben den bereits erwähnten Nagelfar auch Dark Funeral Pate und sogar von den befreundeten Negator findet man das eine oder andere Riff wieder.

Doch das alles heißt noch lange nicht, dass es sich hierbei um einen Klon handelt, denn das Duo, das Live zum Quintett wird, hat seinen eigenen Stil, der die Band so aus der gesichtslosen Masse herausstechen lässt. Einzig allein der bei den Blast-Parts etwas monoton-blechern anmutende Snare-Sound gibt auf lange Sicht leider einen Punktabzug. Nichtsdestotrotz hat Black Metal-Deutschland eine weitere starke Band am Start.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Walls Of Jericho THE AMERICAN DREAM Review

Dragonforce ULTRA BEATDOWN Review

Japanische Kampfhörspiele LUXUSVERNICHTUNG Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wacken Open Air 2017: Video zum Abschied

Ein Zusammenschnitt der Atmosphäre im Wacken Open Air-Gelände. Schön war's, wir sehen uns 2018 wieder!

New Light Choir: „Mit unserer Musik auf Tour zu gehen, stand nie wirklich zur Diskussion”

Duos sind im Heavy Metal so selten wie ein Torschützenkönig beim FC St. Pauli. New Light Choir gehören zu dieser unkonventionellen Gattung und obendrein verführen sie ihre Hörer mit einem beachtlichen Maß an Einfallsreichtum und Überzeugungskraft. Grund genug Sänger, Gitarrist und Bassist John Niffenegger an den Tisch zu bitten.

Primordial geben sich klar und druckvoll

Nach einem Meisterwerk wie THE GATHERING WILDERNESS fragen sich viele Primordial -Fans, wie denn das neue Werk TO THE NAMELESS DEAD klingen wird. METAL HAMMER bekam exklusiv eine Vorab-Antwort.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn: Diese Instrumente verwenden die Metalcore-Titanen

Als sich Heaven Shall Burn in ihrer ersten Besetzung zusammenfanden, gab es noch nicht einmal einen konkreten Namen für das, was sie im Proberaum komponierten und schredderten. Obwohl erste Wegbereiter Grundsteine der neuen Entwicklungen bereits in den 80er-Jahren aus rauem Fels klöppelten, manifestierte sich der Begriff „Metalcore“ erst zu Beginn der 2000er Jahre. Etwa seit 2004 stieg die Popularität des außergewöhnlichen Genres sprunghaft an. In Anspielung an die New Wave of British Heavy, die dem britischen Metal in den späten 70ern als auch 80ern zum Aufschwung verhalf, wird Metalcore alternativ als New Wave of American Heavy Metal verbucht. Dementsprechend ausgeprägt…
Weiterlesen
Zur Startseite