Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dark Tranquillity Construct

Melodic Death Metal, Century Media/EMI 10 Songs / VÖ: 24.05.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

CONSTRUCT ist eines jener Werke, die es schwer haben: Mit der Veröffentlichung des Überalbums WE ARE THE VOID war es Dark Tranquillity 2010 schlussendlich gelungen, ihre ureigene Melodic Death Metal-Melange zwischen gellender Aggressivität und dieser einzigartig verzaubernden Melancholie in vollendeter Perfektion zu manifestieren – und dabei trotzdem nicht auf neue klangliche Ansätze zu verzichten.

Was also soll CONSTRUCT noch zu bieten haben? Zunächst mit ‘For Broken Words’ einen unheilvollen, hymnischen Beginn, der hörbar die epischen Züge des Vorgängers mit sich trägt, aber nicht daran heranreicht. Dies ändert sich mit dem ohrwurmverdächtigen Track ‘The Science Of Noise’, der den Hörer erst mit treibender Melodie einfängt und dann in stetigem Kopfnicken (inklusive zufriedenem Lächeln) gefangen hält.

Hier zeigt sich einmal mehr die überragende Balancefähigkeit der Schweden, die scheinbar mühelos den schmalen Grat zwischen epischen Melodien und den zwingenden Riffs der Göteborger Schule meistern. In Perfektion lassen sich Letztere in den stürmisch-überwältigenden Gänsehautnummern ‘The Silence In Between’ und ‘Apathetic’ finden: Hinsichtlich Brachialität, Schnelligkeit und verpflichtender Refrains wird nahtlos an alte Großtaten angeknüpft.

Wer Dark Tranquillity dagegen mit einem Hauch Gothic und Keyboard-Akzenten hören möchte, kommt bei Stücken wie ‘Uniformity’, ‘What Only You Know’ oder ‘State Of Trust’ auf seine Kosten. Hier präsentiert Frontmann Mikael Stanne seine sanftmütige, klare Stimme und sorgt für genau die emotionale, deprimierende Tragik, welche das Image seiner Band ausmacht. Mit Details wie diesen gelingt es Dark Tranquillity, ihre Besonderheit und ihren Stellenwert in der Göteborger Szene fest zu untermauern und sich wieder ein Stückchen an den Status der benachbarten Bands und Freunde von In Flames, At The Gates und Soilwork heranzupirschen.

Nur eben in kleinen Schritten, wie es bei Stanne, Sundin und Co. seit jeher der Fall war. Es mag diesmal etwas schwerer sein, sich in das neue Material hineinzuhören – aber gibt man CONSTRUCT Zeit, so entfaltet sich ein tief gehendes wie überzeugendes Werk, das sich nicht nur mit seinem Vorgänger messen lassen kann, sondern diesen stellenweise sogar noch übertrumpft.

Rund 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer Juni-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stone Sour :: HYDROGRAD

Dark Tranquillity :: ATOMA

Long Distance Calling :: Trips


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 05/19: Schlachten gegen Götter, Gezeiten und Großbritannien

Die wilden Wikinger Amon Amarth haben wieder zugeschlagen und unter anderem Grand Magus, Bad Religion und Allegaeon auf die Plätze verwiesen.

Devin Townsend EMPATH: Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion

Unser METAL HAMMER-Album des Monats April 2019 ist EMPATH von Devin Townsend. Lest hier Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion.

Das Album des Monats 04/19: Virulente Klänge, kompositorische Potenz und namhafte Gastmusiker

Der sympathische Kanadier Devin Townsend hat wieder zugeschlagen und unter anderem Periphery, Subway To Sally und Eluveitie auf die Plätze verwiesen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Devin Townsend EMPATH: Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion

Seit heute steht EMPATH in den Läden, und ihr könnt euch selbst ein Bild davon machen. Was die METAL HAMMER-Redaktion zu Devin Townsend aktuellem Album und Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Aprilausgabe zu sagen hat, lest ihr hier: Katrin Riedl Abgefahren, überdreht, völlig durchgeknallt – Townsend macht seinem Ruf als musikalisches Genie mal wieder alle Ehre. Mit EMPATH legt er ein Werk vor, das keineswegs zum leichten Nebenhergenuss taugt, bei voller Konzentration aber in Atem hält, Grenzen sprengt und – äußerlich zwischen unendlicher Sanftheit und unbändiger Härte pendelnd – ein Gefühl der inneren Ausgeglichenheit nach sich zieht. Zusätzlich zur Verwirrung, selbstredend. Frank…
Weiterlesen
Zur Startseite