Toggle menu

Metal Hammer

Search

Darkane The Sinister Supremacy

Death Metal, Massacre/Soulfood 12 Songs / VÖ: 28.6.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Schweden Darkane haben vor allem in der ersten Hälfte ihrer Bestehensdauer einige großartige Scheiben wie INSANITY oder EXPANDING SENSES veröffentlicht, bevor sie nach und nach Substanz gelassen haben. Vor einiger Zeit hatte die Band verkündet, dass sie es noch einmal wissen will und wir bald von den neuen Darkane überrollt werden würden. Beinahe drei Jahre sind seitdem vergangen, und wie es scheint, haben die Schweden tatsächlich nicht zu viel versprochen.

THE SINISTER SUPREMACY ist der Titel des sechsten Albums der zügellosen Nordmänner, welches – einer wahren Abrissbirne gleich – insgesamt zwölf Mal zuschlägt, um nichts als Trümmer zu hinterlassen. Überraschend ist dabei vor allem, wie schwergewichtig, düster und heftig sich das Ganze in die Gehörgänge pflügt. Das durchgeknallte Spiel der Rhythmusfraktion Wildoer/Löfberg ist so gewaltig, wie die Riff-Arbeit der Saitenhexer Ideberg/Malmström präzise ist. Wer dieses Biest von einem Album in seine Anlage einziehen lässt, wird ihm jedenfalls nicht so leicht entrinnen können.

So klingen Musiker, die seit 15 Jahren technisch anspruchsvollen und teilweise aberwitzigen Metal fabrizieren. So hört sich eine Band an, die gerade ihren zweiten Frühling erlebt. Selbst der zurückgekehrte Sänger Lawrence Mackrory legt los, als hätte er Darkane nach deren Debüt nie den Rücken gekehrt. THE SINISTER SUPREMACY ist ein extremes und dynamisches Tech-Death Metal-Album, das man zweifellos zu den Überraschungen des Metal-Jahres zählen kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal beim Eurovision Song Contest: Monster wider den Mainstream

Obwohl er auch zehn Jahre nach dem großen Triumph noch einmal dasselbe tun würde, eine zweite Teilnahme allerdings ausschließt, denkt der Finne Tomi Putaansuu alias Mr. Lordi nicht nur mit positiven Erinnerungen an den Sieg beim Eurovision Song Contest 2006 zurück: „Jahre später mussten wir erfahren, dass uns viele alte Fans verlassen hatten – nicht, als wir teilnahmen, sondern nachdem wir gewonnen hatten. Ich werde nie verstehen, warum.“ Der Monsterboss wird noch deutlicher: „Wenn ich eine Band mag, ist es doch egal, welches Forum sie für ihre Auftritte nutzt. Für mich ist die Idee, einen geliebten Künstler nicht mehr zu…
Weiterlesen
Zur Startseite