Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dead Confederate WRECKING BALL Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zugegeben, im Rahmen der nahezu ununterbrochenen Dauerbeflutung der Gehörgänge mit neuen Bands und Alben bleiben Überraschungsmomente wie dieser zunehmend auf der Strecke. Schwer zu sagen, woran dies letztlich liegt oder krankt, aber wahres Aufhorchen provozieren tatsächlich nur die wenigsten Veröffentlichungen. Zumal, wenn es sich um eine bislang (zumindest dem Verfasser dieser Zeilen) unbekannte Band handelt. Dead Confederates Debüt jedoch ist so ein Ausnahmefall.

Vielleicht liegt es daran, dass die Band aus Athens, Georgia, mit ähnlich intensivem Erfindungsreichtum für den Alternative Rock bestehende Rahmen aufbricht und Genremittel miteinander vermengt, wie es ihre Bundesstaat-Kollegen von Mastodon und Baroness für ihre jeweilige neue Art von Metal tun? Vermutlich. Nein, sogar höchstwahrscheinlich. Denn Dead Confederate kombinieren in ihrem eigenen Alternative-Destillat Punk, Country, Rock und Psychedelia wie keine andere bekannte Band.

Unnötig zu erwähnen, dass sie dies darüber hinaus auch noch mit handwerklichem Geschick sowie songwriterischem Können und tonnenweise Gefühl krönen, das dem leider sonst allerorten grassierenden Gros stilistischer Retortenware zunehmend völlig abhanden gekommen zu sein scheint. Ein in jeder Hinsicht und allen Punkten außergewöhnliches Album. Endlich mal wieder. Volltreffer.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Muse :: DRONES

Steve’n’Seagulls :: Farm Machine

Fearless Vampire Killers :: UNBREAKABLE HEARTS


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hillbilly-Finnen covern Metallica, Rammstein & G N’R

Nach dem großen YouTube-Erfolg ihres ‘Thunderstruck’-Covers, bringen die Hillbilly-Finnen von Steve’N’Seagulls nun ein komplettes Album raus.

Kirk Windstein: Country rockt, Popstars sind unwürdiger Mist

Nicht jeder darf Kirk Windstein ein Plektrum reichen: Talentfreie Popstars etwa bringen den Down-/Crowbar-Mann tierisch auf die Palme.

Im Pit bei: 3 Doors Down + Seether

Mit 3 Doors Down und Seether beehren zwei in Europa eher selten gesehen Größen des Alternative Rock Europa. Ein Besuch also, der sich wirklich lohnt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite