Kritik zu Die Apokalyptischen Reiter Tief.Tiefer

Die Apokalyptischen Reiter Tief.Tiefer

Modern Metal, Nuclear Blast/Warner 20 Songs / VÖ: 30.05.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf zwei Dinge kann man sich bei den Apokalyptischen Reitern verlassen: Dass einen alles erwarten kann, und es richtig, richtig gut wird! Das neue Album TIEF.TIEFER macht hierbei keine Ausnahme – oder besser: die Alben TIEF und TIEFER. Denn im Sinne der Band sollten beide Discs getrennt voneinander betrachtet werden.

Unser Fokus liegt zunächst auf dem „Hauptwerk“ TIEF: Musikalisch zeigen sich die Thüringer über weite Strecken ungemein hart und industriell, setzen dem aber zugleich beschwingte Rock’n’Roll-Riffs, wohlige Melodien und allerlei Wahnwitz entgegen. Mal mischen sich diese beiden Extreme zu einem Ganzen (‘Die Welt ist tief’), mal stehen sie beinahe nebeneinander und schaffen einen eigenen Klangkosmos im Zwischenraum  (‘Was bleibt bin ich’). Das schizophrene Spiel setzt sich in den Lyrics fort: Manchmal scheint es, als müsste Fuchs die lebensfrohesten Texte am aggressivsten herausschreien.

Über allem stehen aber – Stichwort Verlässlichkeit – starke Songs, die in sich schlüssig wirken. Egal, ob wie in ‘Die Welt ist tief’ alles zwischen arabischen Einflüssen, Doom und Industrial abgedeckt wird, ‘Vöglein’ mit Pianoklängen und poetisch-rührendem Text am Kitsch kratzt oder ‘Es wird Nacht’ Melancholie und Aufbruchstimmung unter einen Zauberhut kriegt. Abwechslungsreich waren Die Apokalyptischen Reiter schon immer, und sie fahren auf diesem Album ihr komplettes Arsenal auf.

Noch breiter wird dieses, wenn man TIEFER hinzuzieht: Für die Band nicht bloße Bonus-CD, sondern vollwertiges, eigenes Album. Nachvollziehbar, denn in den neun Akustik-Songs mit Klampfe, Piano und Streichern steckt hörbar eine ganze Menge Herzblut. Die neu arrangierten Band-Klassiker bezaubern genauso wie die beiden neuen ‘Die Zeit’ und ‘Leidenschaft’. Trotzdem: Als alleinstehendes Album böte es zu wenig Fleisch. Im Doppel aber ist TIEF.TIEFER ein perfekt geschnürtes Paket, das alle Facetten einer der innovativsten deutschsprachigen Metal-Bands vortrefflich abbildet.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juni-Ausgabe.

Das Heft + Festivalkalender + Regenponcho + CD kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „ Einzelheft Metal Hammer 06/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Videos der Woche vom 29.04. mit Die Apokalyptischen Reiter, Crashdïet, u.a.

Die Apokalyptischen Reiter, Crashdïet, Evergrey, Misery Index und viele mehr melden sich diese Woche mit neuen Videos zurück.

Die Metal-Alben der Woche vom 22.04. mit Udo Dirkschneider, Die Apokalyptischen Reiter u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 22.04. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Audrey Horne, Skull Fist und Northlane.

Der METAL HAMMER Podcast – Folge 30 mit „Volk-Man“ Weber

Ghost ghosten ihre Fans, METAL HAMMER solidarisiert sich mit Amazon-Lagermitarbeitenden, und Die Apokalyptischen Reiter reichen Whisky: Der METAL HAMMER Podcast, Folge 30.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Apokalyptischen Reiter: Improvisationskünstler

Das komplette Interview mit Die Apokalyptischen Reiter findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Wild, frei, ungezwungen, dabei gerne ein bisschen verkopft – so kennt man Die Apokalyptischen Reiter. Auf WILDE KINDER spielen sie das erneut voll aus. Die neuen Songs erzählen fast durchweg von zutiefst menschlichen Eigenschaften und Bedürfnissen, für die heutzutage oft kein Platz zu sein scheint. "Man kommt als Kind auf die Welt und wird dann – im positiven oder negativen Sinn – geformt und konform", erläutert Volk-Man den…
Weiterlesen
Zur Startseite