Toggle menu

Metal Hammer

Search

Domain THE CHRONICLES OF LOVE, HATE AND SORROW Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ich gebe es ja zu: Ich sympathisiere mit Domain – eigentlich schon seit über 20 Jahren. Einige meiner liebsten Hard Rock-Hymnen der späten Achtziger stammen von ihnen, und siehe da: Die Zutaten der früher bevorzugten Stücke tauchen – allerdings in neuer Form und aktualisierter Struktur – auch auf dem aktuellen Opus THE CHRONICLES OF LOVE, HATE AND SORROW wieder auf und sorgen für das gute alte Domain-Feeling.

Positiv überrascht darf man zudem sein, dass die Band um Komponist/Gitarrist Axel Ritt den Weggang von Sänger Carsten Schulz (Evidence One) mühelos kompensieren konnte. Mehr noch: Die warme, klare Stimme von Neuzugang Nicolaj Ruhnow passt noch besser zu den atmosphärischen Epen dieser Scheibe, die sich am Goethe-Roman ‘Die Leiden des jungen Werther’ orientiert.

Hinzu kommt eine insgesamt homogene Produktion, bei der lediglich die künstlich klingenden Drums das uneingeschränkte Hörvergnügen ein wenig verhageln. Ansonsten gilt: Hut ab, Mr. „Ironfinger“ Ritt, bei Domain wird man immer wieder positiv überrascht!

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Knappen :: Auf Kohlen geboren

Sons Of Liberty BRUSH FIRES OF THE MIND Review

Setherial EKPYROSIS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnt zwei Stetson-Hüte aus der "Gotham City"-Kollektion

Seit es Detektiv-Filme gibt, gehören Hüte zum Outfit der harten Brocken - und kamen so sogar auf Volbeat-Artworks. Wir haben zwei besonders schicke Exemplare in der Verlosung.

Wochenrückblick: das geschah im Metal

Habt ihr mitbekommen, dass Alice Cooper für den US-Präsidenten Barack Obama spielte, Marilyn Manson und Wes Borland (Limp Bizkit) streiten, Domain einen Filesharing-Service bezwangen? Die wichtigsten News der Woche im Überblick!

News HAMMER 9.06.06

EXODUS +++ AXEL RUDI PELL +++ BLACK LABEL SOCIETY +++ SYSTEM OF A DOWN +++ THE HELLACOPTERS +++ METALLICA +++ HAMMERFALL +++ ZAO

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite