Toggle menu

Metal Hammer

Search

Eisbrecher Shock – Live

Neue Deutsche Härte, RCA Deutschland/Sony (200 Min. / VÖ: 25.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Ob es bei SCHOCK sogar für die Poleposition ihrer Diskografie reicht, wird erst der Hit-Quervergleich auf der dazugehörigen Tour offenbaren.“ Mit diesen Worten endet zumindest das METAL ­HAMMER-Review des aktuellen Eisbrecher-­Studiowerks. Spätestens die audiovisuelle ­Premiere der Szeneveteranen beweist eindrucksvoll: Der jüngste musikalische Nachwuchs wird seinen Vorschusslorbeeren absolut gerecht.

So bilden zahlreiche SCHOCK-Kostproben gleichberechtigt mit den band-internen Gassen­hauern ein wahres Best-of-Programm, das keine Fan-Wünsche offen lässt. Für Konzert-Feeling im Wohnzimmersessel sorgen dabei rasante Schnittfolgen, ein druckvolles Sound-Gewand und die ungekünstelte Interaktion von „Zirkusdirektor“ Alexx Wesselsky mit seinem Publikum. Beinahe noch kurzweiliger als das Konzert aus dem altehrwürdigen ­Circus Krone: Der fast einstündige Reisebericht auf dem zweiten Silberling.

Abseits aller Rock-Star-Klischees stellt das Sextett seinen trockenen Humor und ausgewählte Sehenswürdigkeiten der Tour-Stationen zur Schau. Fazit: SCHOCK – LIVE macht wahlweise Lust auf eine Europareise, ein Eisbrecher-Konzert oder die angedachte Nachfolge-DVD. Die Frage ist wieder einmal nur, ob dieses Paket zukünftig noch irgendwie zu toppen ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Den kompletten Bericht über ‘Lords Of Chaos’ inklusive dem ausführlichen Interview mit Regisseur Jonas Åkerlund  findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe. Anlässlich des heutigen Kinostarts von ‘Lords Of Chaos’ präsentieren wir euch die Expertenmeinungen zum Film des schwedische Regisseurs (und kurzzeitigen Bathory-Schlagzeugers) Jonas Åkerlund. Jener versucht mit ‘Lords Of Chaos’ eine möglichst realitätsnahe Darstellung, welche die Menschlichkeit der Protagonisten in den Fokus rücken, diese aber nicht glorifizieren will. Robert Müller Prinzipiell ist nichts dagegen einzuwenden, aus einem Stoff wie der Geschichte von Mayhem und der blutigen Mythenbildung des norwegischen Black Metal ein Horror-Thriller-Jugend-Dramolett zu machen – nur leider ist das…
Weiterlesen
Zur Startseite