Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

End Of Green HIGH HOPES IN LOW PLACES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann ist es die depressive Laune von End Of Green. Im August veröffentlichen sie nun ihr siebtes Studioalbum HIGH HOPES IN LOW PLACES und machen genau dort weiter, wo THE SICK´S SENSE (2008) aufgehört hat: in der tiefen Dunkelheit der Seele herumstochernd.

Während der Vorgänger etwas flotter war, haben End Of Green diesmal das Tempo raus genommen. Zwar laden der Titeltrack ‘High Hopes In Low Places’ oder ‘Slaves’ noch zum moshen ein, das restliche Album aber wählt den anderen Weg. Hier konzentrieren sich End Of Green auf eine emotionalere Tiefe, drücken noch etwas mehr auf die Tränendrüse und schwelgen derart in melancholischen Gedanken, dass Sorgen um das mentale Gleichgewicht der Band durchaus berechtigt wirken.

Das passt natürlich hervorragend zum düsteren Sound, der zwischen den doomigen Riffs wenig Platz für Fröhlichkeit lässt und dem Ganzen so eine unterirdische Intensität verleiht. Ein ideales Album für die dunklen Herbstnächte: es ist zwar relativ ruhig ausgefallen, dafür kann es in Puncto Tiefgang und Intensität überzeugen.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

End Of Green :: The Painstream

Fuck The Facts DISGORGE MEXICO Review

Bliss 3 SECONDS BEFORE 21 GRAMS LATER Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Editorial im August: Haltung bewahren – ein Zeichen setzen für Toleranz, Respekt und Freundschaft

Für die Titelstory der August-Ausgabe unterhielten wir uns am runden Tisch mit Hansi Kürsch und Wolf Hoffmann. Plus noch vieles mehr auf über 100 Seiten.

Das Editorial im August: Alles zu Sabaton, Festivals, Blues Pills, Powerwolf und mehr!

In der August-Ausgabe widmen wir uns ausführlich den Metal-Feldherren von Sabaton. Außerdem: Beleuchten wir das neue Blues Pills-Album und berichten von den ersten Festivals. Und dann gibt’s noch über 100 weitere Seiten!

Papa Roach: Jacoby Shaddix findet Pop-Musik blödsinnig

Jacoby Shaddix kann Pop-Musik nicht viel abgewinnen. Rock-Musik hätte viel mehr Herz, findet der Papa Roach-Frontmann.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darum ist ‘Star Wars’ auch im Metal die Macht! Musiker als Fans

Für manche Menschen findet Weihnachten dieses Jahr eine Woche früher statt. Wenn am 17. Dezember 2016 mit ‘Episode VII – Das Erwachen der Macht’ die ‘Star Wars’-Saga im Kino ihre Fortsetzung erfährt, sind selbst bei gestandenen Männern glänzende Augen vorprogrammiert. Darunter auch eine Reihe von Musikern, die sonst eher im härteren Kontext von sich Reden machen. Wir sprachen stellvertretend mit Jon Schaffer (Iced Earth), Claudio Sanchez (Coheed And Cambria), Janne Wirman (Children Of Bodom), Jan Hoffmann und Janosch Rathmer (Long Distance Calling), Felix Bohnke (Edguy) sowie Bill Kelliher (Mastodon) über ihre zweite große Leidenschaft und warum ‘Star Wars’ auch im…
Weiterlesen
Zur Startseite