Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Leng Tche HYPOMANIC Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bereits auf der 2008er-Split-7“ mit Fuck The Facts konnte der neue Mikrowürger Serge Kasongo alle Zweifler zum Verstummen bringen. Vergessen ist Boris Cornelissen, der bisherige Shouter der belgischen Razorgrinder Leng Tch‘e. Auf HYPOMANIC suhlen sich Leng Tch‘e einmal mehr in ihrem einzigartigen Stil, den Grindcore nicht einfach nur gnadenlos runterzuknüppeln.

Mittels Beimengung von Death– und Stoner-Elementen (bestes Beispiel das rockige ‘Violence Is Even Justice’) plus furchtlosen Song-Strukturen ist auch das fünfte Album ein fröhlicher Parcours durch irr-wirres Gedanken- und Musikantenspiel, mit geistigen Absurditäten à la ‘The Stockholm Malevolence Control’ und ‘Death’s Head Cockroach’. Die richtig originellen Tracks haben sich Leng Tch‘e leider erst für den zweiten Teil des Albums aufgehoben. Wo vorher „nur“ sattes Grooven, perfekt eingebettete langsame Parts und Blast-Speed den Ton angeben, findet sich beispielsweise bei ‘Totalitarian’ als Gastsänger Barney Greenway von Napalm Death, oder man wird unerwartet mit nacktem Gegröle oder Weckerklingeln als Song-Einführung konfrontiert…

Plötzliche Breaks und Stimmungsumschwünge, bei denen man nicht erschrocken zusammenzuckt, oder raues Gegrunze ohne Musikbeilage – genau diese Feinheiten machen die Originalität von Leng Tch‘e aus. Brutal, durchdacht und mit einem neunminütigen psychedelischen Monster namens ‘Perfervid Odyssey’ als allumfassendes, abschließendes Statement.

Thomas Sonder

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Drip :: THE HAUNTING FEAR OF INEVITABILITY

Nails :: YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Napalm Death :: APEX PREDATOR - EASY MEAT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anal Trump veröffentlichen komplettes Werk mit hundert Songs

Die Grindcore-Band des Cattle Decapitation-Sängers Travis Ryan sammelt ihre ersten hundert Songs auf einem Album. Gute Laune garantiert!

Grindcore-Dokumentation: ‘Slave To The Grind’

‘Slave To The Grind’ ist ein erster Dokumentarfilm, der sich mit den Hintergründen und der Entstehung des Grindcore-Genres beschäftigt.

Xavlegbmaofffassssitimiwoamndutroabc-wapwaeiippohfffX: Neues Album GORE 2.0 erschienen

Man ist ja durchaus schon einiges gewohnt aus dem (Gore-)Grind-Genre, doch diese Südafrikaner haben definitiv den besten (und längsten) Band-Namen aller Zeiten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Quarantäne-Tipps: Konzerte und Livestreams

Was tun als Vollzeitmusiker und -Band, wenn man weder mit seinen Kollegen in den Proberaum oder ins Studio darf? Auch die bevorstehende Tournee ist abgesagt oder verschoben. Die einen setzen sich zu Hause hin und komponieren neue Songs, wie unter anderem Kirk Hammett, Rob Trujillo, Voivod und Zakk Wylde, oder legen letzte Hand an ihr kommendes Werk wie zum Beispiel Helloween. Die anderen drehen mit ihren Smartphones ein neues Video zu einem Song, wie es Cattle Decapitation in grandioser Weise umgesetzt haben. Wieder andere jammen zu Hause oder stellen Livevideos in hoher Qualität zur Verfügung. Wir haben für euch eine…
Weiterlesen
Zur Startseite