Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Evile INFECTED NATIONS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zwei Jahre sind vergangen, seit dem Evile ihren letzten Output veröffentlichten. Geändert hat sich nicht viel. Noch immer frönt man dem Thrash Metal der alten Schule und orientiert sich punktgenau an Exodus, Annihilator und Megadeth. Ab und zu klingen gar Anleihen aus Metallica´s KILL EM ALL durch, was dem spontan einsetzenden Mattenrotiereren sehr gut tut. Das englische Quartett beweist, dass ein Genre nicht zwangsweise neu erfunden werden muss, um trotzdem frisch und knackig ein munteres Ausrufezeichen zu setzen.

Der Opener ´Infected Nation´, der durchaus ein Adoptivkind aus einer Slayer und Killing Joke-Liaison sein könnte, ist auch gleichzeitig das Highlight der Platte. Das darauf folgende ´Now Demolition“, entwickelt nach mehrmaligen Durchläufen einen sehr markanten Mitgröhl-Charakter, der, einmal festgesetzt, schwer wieder loszubekommen ist. Bei ´Nosophoros´ geben sich gekonnt Kopfnicker-Grooves und fette Blasts die Klinke in die Hand. Am besten steht es der Mannschaft allerdings, wenn sie ihre Zelte im Up-Tempo Bereich aufschlagen.

Auf voller Distanz gibt es aber doch immer wieder Durchhänger. Da verlieren Matt Drake & Co den roten Faden etwas, verlaufen sich zu sehr in Details und bringen trotz vielen guten Momenten auch fast eben so viele Belanglosigkeiten. Pluspunkte sammelt der Vierer noch für den letzten Song: ´Hundred Wrathful Deities´. Ein wunderbares elfminütiges Instrumental, das hymnenhaft und fast meditativ nochmals so richtig fesselt.

Thomas „Tompte“ Panzenböck


ÄHNLICHE KRITIKEN

Exodus :: Blood In, Blood Out

Annihilator :: Feast

Cult Of Luna ETERNAL KINGDOM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exodus gehen im Mai ins Aufnahmestudio

Exodus gehen später ins Aufnahmestudio als eigentlich geplant. Ab Mitte Mai werden Gary Holt und Co. wohl ein neue Platte eintrümmern.

Annihilator: Jeff Waters' Soloprojekt ist kein Metal

Der Frontmann der US-Thrasher Annihilator, Jeff Waters, war in den letzten drei Jahren ziemlich produktiv. Nur sollte man keine allzu harte Musik von ihm erwarten.

Gary Holt: Das war das härteste Jahr meines Lebens

Für den Exodus-Gitarristen Gary Holt hatte das vergangene Jahr einiges in petto. Von Verletzungen bis Erfolgen war eigentlich alles dabei.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine hat lange nach einem wie Teemu gesucht

Megadeth haben laut Dave Mustaine einen Glücksgriff mit Wintersun-Gitarrist Teemu Mäntysaari gemacht. So bezeichnete der Mastermind der Thrasher den Abschied von Lead-Gitarrist Kiko Loureiro als "bittersüß". Nachfolger Teemu sei jedoch der Typ, nach dem er lange Zeit gesucht habe. Dies gab der frühere Metallica-Gitarrist im Interview mit Alejandrosis zu Protokoll. Ein Biest am Instrument "Teemu ist ein Monster", freut sich Dave Mustaine. "Er ist der Typ, nach dem ich eine sehr lange Zeit gesucht habe. Ich bitte ihn, einen Song zu lernen -- er lernt ihn. Ich bitte ihn, ein Solo zu lernen -- er lernt es. Das Gleiche bei einem…
Weiterlesen
Zur Startseite