Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Ghost OPUS EPONYMOUS

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Plastic Head (Soulfood)

Es ist eine Frage der Zeit, wie lange GHOST ihr Versteckspielchen durchhalten werden. Die Mitglieder der Band sehen sich in der Rolle von Phantomen und geben weder Namen preis, noch posieren sie für Bilder. Eine interessante Idee, die ein wenig mehr Aufmerksamkeit verschafft, was ein Newcomer ja gut gebrauchen kann.

Dabei müssen sich Ghost mitnichten hinter Mummenschanz verstecken, denn musikalisch überzeugt OPUS EPONYMOUS durchweg. Die satanischen lyrischen Ergüsse werden nicht in rumpelige Pandabär-Klanglandschaften verpackt, sondern dürften eher Fans ansprechen, die auf Angel Witch, The Devil’s Blood oder Mercyful Fate abfahren.

Dem mysteriösen Orgel-Intro ‘Deus Culpa’ folgen acht klar strukturierte Songs, darunter mit ‘Genesis’ ein mitreißendes Instrumental und mit ‘Ritual’ sowie ‘Stand By Him’ zwei kleine Hits mit hintergründigem Pop-Appeal, so blöd sich das auch anhören mag. Ghost legen ausgesprochenen Wert auf fette, effektive Riffs und motzen ihre grundsätzlich direkt komponierten Stücke mit einigen gelungenen Breaks und variablen Mittelteilen auf. Coole Scheibe einer eigenständigen Truppe, bei der Vergleiche zu anderen Kapellen extrem schwer zu ziehen sind.

Detlef Dengler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ghost :: Meliora

Martin Orford THE OLD ROAD Review

Stillness Blade :: Break Of The Second Seal


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ghost covern Metallicas ‘Enter Sandman’

Anlässlich des 30. Jubiläums von Metallicas Meilenstein METALLICA covern auch Ghost einen Song des Albums für ein Stiftungsprojekt.

Batman: Death Metal

Hoch die Äxte! Beim Comic-Event Batman: Death Metal sind nicht nur Superhelden gefordert, sondern auch Metal-Götter wie Ozzy Osbourne.

DC bringt Batman-Comics u.a. mit Ozzy Osbourne, Megadeth

Im Rahmen der Miniserie ‘Batman: Death Metal’ veröffentlichen DC und Panini am März sieben Ausgaben mit jeweils einem Metal-Act auf dem Cover.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Traurige Nachrichten aus der Metal-Welt: Bauke de Groot ist dem Krebs erlegen. Seit 1995 bediente der Hamburger den Bass bei der deutschen Metalcore-/Thrash-Band Hate Squad. Zudem gründete er die Labels Swell Creek Records und Violent Creek Records. Weiterhin arbeitete er bei AFM Records und Soulfood Music. Eine der ersten Reaktionen auf Baukes Tod kam von der Band Detraktor, die bei Violent Creek Records unter Vertrag stehen: "FUCK CANCER! Wir alle sind sprachlos wegen des  Todes unsere lieben Freundes und Bruders Bauke de Groot. Er nahm uns auf und gab uns einee Chance. Wir haben ihm alles zu verdanken und werden…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €