Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Grave Digger Clash Of The Gods

Heavy Metal, Napalm/Universal 11 Songs / 44:58 Min. / 31.08.2012

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Napalm

Es ist mal wieder an der Zeit, Euphemismen auszupacken: Grave Digger haben sich ihren Platz in der Ruhmeshalle deutscher Heavy Metal-Schmiedekunst durch einige ihrer Werke ganz sicher verdient. Kein Zweifel. Und auch live macht das stete Best Of-Programm hin und wieder Laune. Neue Alben sollten aber nicht mehr auf der Tagesordnung stehen. Das Songwriting ist altbacken medioker, Chris Boltendahls Gesang immer noch „authentisch“ (wir wollten ja Euphemismen bemühen), und das nach wie vor negierte „Tii-äitsch“ in den wieder einmal schlimm banalen Texten (Beispiel? „We knock at the door at the gates of hell, we greet the dead with a wishing well, don’t mess around, we are slaves of hate, hell dog is here, death is our fate“ aus ‘Hell Dog’) bietet das volle Brett. Thematisch zieht sich ein roter Faden durch CLASH OF THE GODS: Und zwar nichts, was es nicht schon gegeben hätte. Man bedient sich der griechischen Mythologie mit all ihren vielen Göttern. Das klingt auf den ersten Hör ambitioniert, ist es aber nur bedingt, weil die Texte eben nicht das sind, was man als höhere Kunst bezeichnet. Im Kombination mit dem schwachen Material als solches (lediglich das Titelstück als Stampfer mit leichtem (Heavy-)Balladen-Appeal kann überzeugen) stellt das Ergebnis nicht einmal ansatzweise zufrieden. Wie gut, dass bei Live-Auftritten nur die großen Stücke des Grave Digger-Kanons zum Einsatz kommen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Grave Digger :: Clash Of The Gods

Grave Digger :: The Clans Are Still Marching - Live At Wacken 2010


ÄHNLICHE ARTIKEL

Galerie: Summer Breeze 2023 (Donnerstag)

Klickt euch durch die Galerie mit den schönsten Bildern vom Donnerstag beim Summer Breeze Open Air 2023.

Chris Boltendahl: Soloalbum statt Reunion

Mit REBORN IN FLAMES präsentiert Chris Boltendahl sein erstes Soloalbum, das man als „Grave Digger meets Metal Church meets Power Metal“ bezeichnen könnte.

Grave Digger: Wieder auf Kreuzzug

Die deutschen Heroen Grave Digger greifen mit ihrem neuesten Album SYMBOL OF ETERNITY erneut die Geschichte der Kreuzritter auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Heute vor 40 Jahren erschien BREAKER

Begab man sich Ende des Jahres 1981 in einen wohlsortierten Plattenladen, um die Kiste mit den Neuerscheinungen durchzustöbern, fand sich vermutlich: Venoms WELCOME TO HELL und KILLERS von Iron Maiden, darüber hinaus glitt vielleicht eine Erstpressung von Ozzy Osbournes DIARY OF A MADMAN durch die Finger. Auch die in Solingen gegründete Heavy-Metal-Band Accept veröffentlichte 1981 einen Langspieler: BREAKER. Heute, am 16. März, wird er 40 Jahre alt. Randnotiz: Alle im Artikel verwendeten Zwischenüberschriften sind Song-Textschnipsel von Accepts BREAKER, die nicht nur gewissermaßen zum zugehörigen Textabschnitt passen, sondern in die ihr beim Lesen reinhören könnt. https://www.youtube.com/watch?v=Z7h-7dADw74&ab_channel=NuclearBlastRecords Know The Bright Lights Of…
Weiterlesen
Zur Startseite