Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Hate CRUSADE:ZERO

Death Metal, Napalm/Universal 9 Songs / VÖ: 30.1.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bislang haben es die polnischen Hate trotz regelmäßiger Veröffentlichungen nie so richtig aus den Schatten ihrer ungleich bekannteren Landsleute geschafft. Bei neun kompletten Alben und einer Live-Scheibe in der Historie kann man Bandchef Adam „The First Sinner“ Buszko jedoch sicher auch keine Faulheit vorwerfen. Obwohl die Band seit 1991 besteht, kam sie nie über eine gewisse Underground-Bekanntheit hinaus, was wohl in erste Linie daran liegt, dass ihr einfach das gewisse Etwas fehlt.

Klar, früher wollten alle polnischen Death Metal-Bands wie Vader klingen, bis eben Behemoth und Decapitated zeigten, dass man auch im Metal-Polen der zweiten Generation eigene Wege beschreiten kann. Heute wollen Hate gerne wie Behemoth sein, hinken aber einen Schritt hinterher. Das hat Vor- und Nachteile: Die Band-Fotos sehen aus, als wären sie vor einigen Jahren bei Nergal und Konsorten in der Outtake-Schublade vergessen worden. Auf der anderen Seite aber ballern Hate ihren Death Metal trotz gewisser Anleihen bei den Vorbildern (‘Valley Of Darkness’) deutlich straighter, aber dennoch erhaben und bisweilen gar opulent heraus.Also eigentlich cool für Leute, denen Behemoth mittlerweile zu viel Kunst und zu wenig Death Metal sind.

Ob das am Ende reicht, wird sich im April zeigen, denn dann geht es mit Six Feet Under, Marduk und Vader auf Tour – im Vorprogramm der Knüppelaltmeister können sich Hate dann entsprechend beweisen. Es bleibt also noch etwas Zeit, sich mit CRUSADE:ZERO anzufreunden. Denn technisch ist die Darbietung der mittlerweile von Schlagzeuger Paweł „Pavulon“ Jaroszewicz (der unter anderem schon bei Vader spielte und für Lamb Of God einen Gastauftritt bei ‘Redneck’ absolvierte) verstärkten Warschauer, wie es sich für polnischen Death Metal gehört, über alle Zweifel erhaben. Die interessierte Klientel darf also gerne auf fünf Punkte aufrunden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dharma: Buddhismus und Death Metal

Stets auf der Suche nach der etwas anderen Band? Dann hört euch Dharma an: Heftiger Death Metal mit einer buddhistischen Nonne.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

"Diktatur": Die Hälfte von Massacre verlässt die Band

Drummer Jeramie Kling und Gitarrist Taylor Nordberg stiegen kürzlich bei Massacre aus. Nun hat die Band vier neue Musiker ins Boot geholt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dharma: Buddhismus und Death Metal

Auf den ersten Blick das übliche Death Metal-Bühnenszenario: Corpsepaint, Sensenmann-Roben und künstliches Blut. Doch ein Band-Mitglied passt scheinbar ganz und gar nicht dazu. Mit rasiertem Kopf und traditionell orangem Wickelgewand steht eine buddhistische Nonne mit Dharma auf der Bühne. Und Miao Ben (50) ist tatsächlich Mitglied der taiwanesischen buddhistischen Death Metal-Band. https://www.youtube.com/watch?v=1F_1ZgayV7w "Man darf wirklich nicht auf den Mund gefallen sein, um diese Kooperation traditionell eingestellten Menschen zu erklären", so Miao Ben gegenüber Los Angeles Times. Sie arbeitet für einen taiwanesischen Wohltätigkeitsverein, der Kinder in Afrika unterstützt. "Als ich zum ersten Mal Metal gehört habe, war das hart. Doch nachdem…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €