Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Huntress Spell Eater

Heavy Metal, Napalm/Edel 10 Songs / 42:55 Min. / 27.04.2012

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Napalm/Edel

Huntress sind der Gegenentwurf zu The Devil’s Blood. Optisch fraglos eher ein Hingucker, dafür musikalisch die fiese, hässliche Schwester. Denn während The Devil’s Blood ihre satanischen Rituale in bieder anmutenden Retro Rock verpacken, hexen Huntress klassischen Heavy Metal mit Thrash-Schlagseite. Die Schreie von Bandgründerin Jill Janus tun weh – das sollen und müssen sie auch. Die Sängerin, die von sich behauptet, eine Banshee zu sein, eine den Tod ankündigende Geistfrau also, klingt wie eine Besessene: In vier Oktaven schreit sie ihre Flüche in die Welt. Das geht nicht selten bis tief ins Mark und macht gerade deshalb Spaß. Doch nicht nur dank der einzigartigen Frontfrau können Huntress überzeugen.

Auch in Sachen Songwriting stapeln die Amis ordentlich Brennholz unter dem Hexenkessel: Die Riffs knallen, die Soli regieren und die Melodien zünden, egal ob in eher doomigen Nummern wie ‘Aradia’ und ‘Sleep And Death’ oder in  voran preschenden Stahl-Hymnen wie ‘Eight Of Swords’ und ‘Children’. Huntress werden die Szene spalten: Nicht jeder wird Zugang zu den extremen und wahnwitzigen Songs finden. Das ändert jedoch nichts daran, dass SPELL EATER eines der spannendsten und vielversprechendsten Debütalben seit langem ist.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite