Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Iced Earth The Crucible Of Man

Progressive Metal, Steamhammer (Sony Music) 6 Songs / 59:43 Min. / 05.09.2008

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Steamhammer (Sony Music)

Durch Schaffers Matt Barlow-Rückholaktion wurde eine derart hohe Erwartungshaltung geweckt, dass diese schier unerfüllbar scheint. Dennoch Kompliment: Nix gegen Ripper Owens – aber diese Aktion hat sich gelohnt. Weil: Keine andere Stimme passt zu dem dramatisch-theatralischen Heavy Metal von Iced Earth wie eben die von Rückkehrer Barlow – das wird gleich mit dem eigentlichen Opener ‘Behold The Wicked Child’ und dem sich anschließenden eindringlich-hymnischen Mid-Tempo-Rocker ‘Minions Of The Watch’ überdeutlich.

Darüber hinaus scheint diese Konstellation Chef-Gitarrist Jon Schaffer die Sicherheit zu geben, sich verstärkt ausgefallenen Experimenten im Arrangement wie Glissando-Gitarren (‘A Gift Or A Curse’) oder Flöten (wie im epischen Siebenminüter ‘Come What May’) beziehungsweise omnipräsenten Orchestrierungen zu widmen. Das hievt den künstlerischen Anspruch dieser Scheibe in höhere Sphären. Dabei bewegt sich das Song-Material meist im Midtempo-Bereich – was virtuose Gitarrenattacken und eruptive Ausbrüche nicht ausschließt.

Lediglich der rüde Speed-Thrasher ‘Divide And Devour’ fällt da etwas aus dem Rahmen. Auch wenn ein ganz großer Reißer à la ‘I Died For You’, ‘Watching Over Me’ oder ‘Declaration Day’ im ersten Moment schwer auszumachen ist (wobei ‘I Walk Alone’ oder ‘Sacrificial Kingdoms’ schon ziemlich nahe an dieses exorbitant hohe Niveau heranreichen): Dieses Album besticht letztlich durch seine hohe Musikalität, Vitalität und Vielfalt. Damit reiht sich THE CRUCIBLE OF MAN in die Riege solch ambitionierter Werke wie zuletzt Judas Priests NOSTRADAMUS ein, eignet sich aber darüber hinaus – und im Gegensatz dazu – auch zum dezent-gepflegten Abbangen.

Anders ausgedrückt: Connaisseure mit Präferenz für filigrane, detailreiche Arrangements und Stimmungsvariationen, die erst bei genauem Hinhören ihre Reize entfalten, kommen genauso auf ihre Kosten wie der gemeine Mähnenschüttler. Klasse!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ghost: Das sind die erfolgreichsten Songs der Schweden

Seit ihrem ersten Studioalbum 2010 gehören Ghost zu den einflussreichsten Heavy-Metal-Bands. Wir werfen einen Blick auf ihre erfolgreichsten Songs.

White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Mit Bibelwerfen und Powerchords gegen den Teufel: Anfang der 1980er-Jahre waren sich einige Bands sicher, dass es im Kampf Gut gegen Böse nur einen Gewinner geben kann. Das Genre White Metal entstand.

Gitarrist Pete Townshend sieht The Who als Begründer des Heavy Metal

Wenn es um die Anfänge des Heavy Metal geht, fallen häufig Bands wie Led Zeppelin, Black Sabbath oder Deep Purple. Dabei waren es doch The Who, die den Metal erfanden, wie Gitarrist Pete Townshend behauptet.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Kinder reagieren auf Iron Maiden

Es stimmt schon, dass die Musikgeschmäcker jüngere Generationen komplett unterschiedlich sind. Kinder und Teenager können mit Bands wie Metallica, Guns N' Roses oder auch Marilyn Manson oft einfach nichts anfangen. „Kids react to“ ist eine sehr beliebte Reihe auf YouTube, die jetzt in die nächste Runde geht: Kinder reagieren auf Iron Maiden https://www.youtube.com/watch?v=UiYpDdsK4BU Weitere Videos aus der Reihe: Teenager reagieren auf Marilyn Manson Kinder hören Metallica zum ersten Mal – Und sind schockiert Kinder hören zum ersten Mal Guns N’ Roses
Weiterlesen
Zur Startseite