Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ill Nino ENIGMA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In kommerzieller Hinsicht ist der Orkan von Ill Nino schon lange nicht mehr das, was er zu Zeiten des Debüts REVOLUTION REVOLUCION (2001) mal war. Aber das war auch, als New Metal tatsächlich noch groß war und Mörder-Grooves zu melodischen Refrains, aufgefrischt durch Latino-Rhythmik und Percussions ein extra Konto auf der Bank wert waren.

2008 drücken sich Ill Nino jetzt auf einem quasi nicht bekannten Label rum und mussten zusehen, wie die Veröffentlichung ihres neuen Albums ENIGMA immer wieder verschoben wird. Dabei steckt viel aufbrausendes Herzblut in den 13 Songs, die zwar weniger brutal über den Tanz-Pit hereinbrechen als das Debüt und weniger Metal sind als ONE NATION UNDERGROUND (2005), dafür aber ein solides Destillat aus dem darstellen, was Ill Nino bisher ausmachte: Groove, Metal, Salsa, etwas Elektronik, spanische und englische Texte, kombiniert mit viel Spielfreude und gereiftem Songwriting-Verständis.

Das ist gut gemacht und erfrischend eingängig in der ständig extremer werdenden Veröffentlichungsflut. Im Endeffekt also genau das, wovon man bei Ill Nino ausgeht. Erwartungsbefriedigung – wenn auch auf hohem Niveau.

Tobias Gerber

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER April-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ill Nino :: Till Death, La Familia

Deadlock :: Bizarro World

Underoath :: Ø (DISAMBIGUATION)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ill Niño: Weitere Anschuldigungen im Band-Streit

Streit, Vorwürfe und Gegenvorwürfe: Selbst wenn im Fall Ill Niño irgendwann ein Urteil gefällt werden wird, ist der Ruf für immer beschädigt.

Ill Niño: Klageschrift gegen Drummer Chavarri aufgetaucht

Ill Niño-Sänger Christian Machado und Co. werfen ihrem einstigen Band-Kollegen und Drummer Chavarri Geldhinterziehung und Machtmissbrauch vor.

Gespaltene Ill Niño streiten um Bandnamen

Die Latino-Nu Metaller Ill Niño aus New Jersey sind verkracht: Zurzeit beanspruchen zwei Parteien den Bandnamen für sich.

teilen
twittern
mailen
teilen
15 Rocker und Metaller, die in Horror-Filmen mitspielten

Dass Schauspieler auch Musik machen beziehungsweise populäre Musiker sich ins (Horror-)Schauspielfach wagen, ist beileibe keine Seltenheit. Doch dass jemand in beiden Kunstfächern gleich erfolgreich sein kann, ist jedoch eher seltener der Fall. Dabei am fleißigsten sind wohl Jared Leto, Jack Black und Ice-T. Aber auch beispielsweise Johnny Depp, Juliette Lewis, Mark Wahlberg, Keanu Reeves oder Kiefer Sutherland treiben sich im Musik-Genre (mehr oder weniger gut) herum. Doch legen wir den Fokus auf Metal, Rock und Horror, was bekanntermaßen sehr gut miteinander harmoniert. Man denke dabei nur an Regisseur Rob Zombie oder auch Slash, der 2013 einen Horrorfilm produziert hat. In…
Weiterlesen
Zur Startseite