Toggle menu

Metal Hammer

Search

In This Moment A STAR CROSSED WASTELAND Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Erst mit Bad Religion die Warped-Tour rocken, dann Korn bei den Mayhem-Festivals unterstützen, um letztendlich selbst die Charts von hinten aufzurollen. Der amerikanische Weg in den Stromgitarren-Olymp könnte so einfach sein. Obwohl In This Moment die ersten beiden Aufnahmebedingungen bereits erfüllt haben, wissen die Südkalifornier leider immer noch nicht genau, mit welchen Klängen sie die dort anwesenden Götter milde stimmen sollen.

Demnach klingen die Kompositionen des gemischten Quintetts erneut nach modernem Emocore (‘Gunshow’), massenkompatiblem Todesstahl schwedischer Prägung (‘Standing Alone’) sowie mindestens einem Dutzend weiterer bekannter Genre-Schubladen. Wie wäre es zum Beispiel mit gotischen Seelenkraulern der Evanescence-Kategorie (‘World In Flames’) oder einem waschechten Punk Metal-Gassenhauer (‘The Road’)?

Statt von einem Gesamtkunstwerk kann man bei A STAR-CROSSED WASTELAND daher eher von einer szeneübergreifenden Zusammenstellung sprechen. Bleibt also zu hoffen, dass sich daraus schon bald ein Single-Hit aufdrängt, der den weiteren Karriereweg für diese hochtalentierte Truppe vorgibt. Potentielle Kandidaten für diese wichtige Aufgabe gibt es schließlich genug.

Manuel Liebler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der August-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bad Religion :: Christmas Songs

Bad Religion :: True North

Firewind THE PREMONITION Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Saltatio Mortis auf Platz 1 der Albumcharts

Mit ihrem neuen Album BROT UND SPIELE erreichen Saltatio Mortis nun zum dritten Mal in Folge Platz 1 der Albumcharts.

Judas Priest vs. Schlager-Duo Fantasy

Judas Priest liefern sich in den deutschen Album-Charts ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Schlager-Duo Fantasy.

Metal-Weihnachtsalben: Harte Feier

Damit ihr auch dieses Jahr in die richtige Stimmung kommt, hat METAL HAMMER die besten, bedeutendsten und obskursten Alben zusammengestellt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Korn: "Wir waren nie eine Rap Metal-Band"

Korn zählen zu einer der einflussreichsten und wegweisendsten Nu Metal-Bands, von denen es in den neunziger und frühen zweitausender Jahren einige aufkamen. In einem aktuellen Interview mit Premiere Guitar wurden die beiden Korn-Gitarristen gefragt, wie die Band es geschafft hätte über die Genre-Bezeichnung "Nu Metal" hinauszuwachsen und ein so einflussreicher Act für lange Zeit zu bleiben. Brian "Head" Welch sagte dazu: "Wir fahren eine düsterere Schiene als viele dieser Bands es damals taten. Wir waren außerdem nie eine Rap Metal-Band. Wir hatten einige Gastsänger, die rappten. Aber Jonathan hat das nie getan. Er war immer düster, wuchs mit The Cure auf und wurde von…
Weiterlesen
Zur Startseite