Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Kvelertak Meir

Rock, Roadrunner/Warner 11 Songs / 49:47 Min./VÖ: 22.03.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Wenn die Rede von den heißesten Newcomern der vergangenen beiden Jahre ist, darf der Name Kvelertak nicht fehlen. Die Norweger haben sich mit ihrem 2010er-Debüt KVELERTAK, einem furiosen Mix aus, sagen wir, Darkthrone, Converge und Turbonegro, direkt in die Herzen aller gespielt – seien es nun Metaller, Rocker oder Indie-Fans. Hinzu kommt, dass die Stavanger-Truppe auch live eine Bank ist. Jetzt also gilt es, diesen ersten Coup zu toppen.

Und Kvelertak machen dabei das einzig Richtige: Sie nehmen das Bewährte und bauen es gefühlvoll und mit viel Liebe zum Detail weiter aus. Das „Bewährte“ wäre in ihrem Fall zum Beispiel die „Wiederwahl“ des Produzenten Kurt Ballou und des Cover-Künstlers John Dyer Baizley. Auch stilistisch knüpft die Band oft an das Erstwerk an: Kollektive Shouts, rumpelnde Blasts, dazu feine Melodien als Kontrast – das bleibt auch auf MEIR die Basis von Kvelertaks Songs. Und die sechs werden dem Albumtitel, der übersetzt „mehr“ bedeutet, ebenfalls gerecht:

Zwar schließen Stücke wie das brachial nach vorne peitschende ‘Bruane Brenn’ nahtlos an KVELERTAK an, doch insgesamt wirkt MEIR weitaus weniger direkt. Viele Elemente erschließen sich erst nach mehrmaligem Hören, was auch daran liegt, dass der Anteil klassischer Rock-Elemente generell zugenommen hat. Es geht in Stücken wie ‘Spring Fra Livet’ nicht nur ums frontale Einprügeln – die Musik wirkt viel nachhaltiger. Mehr Thin Lizzy, weniger Turbonegro, könnte man es auf den Punkt bringen. Auch die „angeschwärzten“ Momente, in denen Kvelertak ihrer Heimat musikalisch Tribut zollen, sind etwas feinsinniger geworden.

Eine Entwicklung, wie wir sie etwa auch bei Satyricon über die Jahre hinweg beobachtet haben – und die in Kvelertaks Fall in ‘Nekrokosmos’ herrlich nachzuhören ist. Diese Beispiele zeigen: Es muss nicht immer gleich die Faust in der Fresse sein – leidenschaftliche Wut kann man auch anders zeigen. Und sie wirkt dadurch sogar noch intensiver.

Über 100 aktuelle Reviews könnt ihr in unserer April-Ausgabe lesen.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 04/13“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Kvelertak auf der METAL HAMMER-Couch

Das Leben nach der Eule: Seit 2018 rockt Ivar Nikolaisen anstelle von Erlend Hjelvik als neuer Mann am Kvelertak-Mikro mit den eigenwilligen Metallern.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite