Toggle menu

Metal Hammer

Search

Lordi SEXORCISM

Hard Rock , AFM/Soulfood (13 Songs / VÖ: 25.5.)

4/ 7
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
von

Um flache Wortwitze waren Lordi nie verlegen. Ob es Not tut, jetzt noch tiefer ins Schlüpfrige abzugleiten? Nun, wo wir uns schon hier unten treffen: Ein verschämtes Kichern lässt sich bei Song-Titeln wie ‘Sexorcism’, ‘The Beast Is Yet To Cum’ oder ‘Sodomesticated Animal’ kaum vermeiden. Klar gab es das schon immer bei den Finnen, aber nie derart geballt. Obwohl sich die Monster damit an ihre Kostümkumpels Gwar anzunähern scheinen, ist das Album durchaus ein Schritt in die andere, richtige Richtung: zurück zum altbekannten Lordi-Sound.

Der Vorgänger MONSTEREOPHONIC (THEATERROR VS. DEMONARCHY) irritierte teils mit Industrial-Klängen, die jetzt wieder verschwunden sind – zugunsten AOR-artiger Keyboards, glamigen Hard Rocks und monströser Mitsing-Refrains. Dem Biest sei Dank! Mr. Lordis durchdringender Gesang und passend gesetzte Gangshouts gehen Hand in Hand mit Keyboard-Fanfaren und schmissigen Gitarrensoli.

‘Romeo Ate Juliet’ vertont eine fröhlich rockende Zombie-Party, ‘Naked In My Cellar’ und ‘Hot & Satanned’ verströmen mit schrägen Synthie-Sounds trashige Horror-Atmosphäre, ‘Polterchrist’ hat das Zeug zur Halloween-Hymne, und ‘Hell Has Room’ steht in der Ohrwurmtradition von ‘The Riff’. Allen gemein ist, dass sie live garantiert für monströse Stimmung sorgen werden. Ausreißer gibt es dabei weder nach oben noch unten, sodass SEXORCISM dem Anschein zum Trotz ein ungefährlicher Spaß bleibt: durchgehend launig, aber ohne großen Höhepunkt.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Festival-Bericht: Wolf City Fest – Old School-Madness in der Hauptstadt

Mit einem Aufgebot von Heavy-, Speed-, Black und Thrash Metal huldigen die Veranstalter – bisher hieß das Festival Live Evil Berlin - nun schon das dritte Jahr dem Sound der Achtziger. Und hierfür scheint keine Location so gut geeignet wie das Cassiopeia, das auf dem RAW-Gelände liegt und mit seinem industriellen Charme eine absolut authentische Kulisse schafft. Mit zwei Bühnen wird problemlos zwischen den verschiedenen Bands hin und her jongliert, insgesamt drei Bars sorgen für reibungslosen Getränkezufluss, und der direkt angrenzende Biergarten für entspannten Zeitvertreib unter der brutzelnden Sonne (die – wenn überhaupt - ziemlich das einzige Manko ist, denn…
Weiterlesen
Zur Startseite