Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Lotus Thief GRAMARYE

Post Metal, Prophecy/Soulfood (5 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es trägt einen besonders passenden Namen, dieses neue Lotus Thief-Album. GRAMARYE ist ein archaischer Begriff für magische Lehren – Zauberei, wenn man so will. Mit Zauberei hat auch die Musik auf dieser musikalischen Büchse der Pandora zu tun.

Einmal geöffnet, fließt die spirituelle Kunst der Lotusesser aus San Francisco ungehindert in die Welt, dringt in die hintersten Ecken unseres Verstands, wo sie sich einnistet wie eine Spinne. Irgendwann mal waren die Stücke Post Metal-Kaleidoskope. Doch bis das Duo sie gebiert und schließlich in die Welt schickt, ist etwas gänzlich anderes daraus geworden. Etwas Arkanes, schwer Greifbares, geradezu ätherisch Schönes. Bezaelith singt wie eine griechische Nymphe, entrückt, losgelöst und völlig beseelt; ihr Kumpan Otrebor steuert markiges Gekeife bei, das die Musik in ihren ruppigen, eisigen Passagen in Richtung Agalloch und des klirrenden Klangs des pazifischen Nord-westens rückt.

Die fünf langen Songs ändern beständig ihre Form, verkleiden sich mit immer neuen Gewändern, hüllen sich in fremdartige Farben, mäandern träge von Ebene zu Ebene und setzen sich zu immer wieder neuen Gebilden zusammen wie Wolken am Himmel. Nicht jedoch Schönwetterwölkchen. Eher graue Wolken sind es, die die Szenerie bestimmen, Wolken, die Regen in sich tragen, die ein Unwetter ankündigen.

Aber auch Wolken, die Reinigung versprechen. Ein in sich ruhendes, mitunter auch sperriges Post Metal-Manifest wie dieses benötigt Zeit und Aufmerksamkeit. Verdient hat es beides.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

teilen
twittern
mailen
teilen
Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

In über 60 Kinos in Deutschland und Österreich hatten Parkway Drive-Fans am 22. Januar ordentlich was zu gucken. Die Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ feierte nämlich Premiere. Im Berliner UCI Luxe darf man sich neben dem Film vor allem aber über zwei ganz besondere Gäste freuen. Sänger Winston McCall und Regisseur Allan Hardy haben es sich nicht nehmen lassen, für die Erstausstrahlung persönlich im Kinosaal zugegen zu sein. Auf einem kleinen roten Teppich dürfen sogleich ein paar Fotos von den Beiden geschossen werden, anschließend gibt es ein paar Autogramme und herzliche Umarmungen.  Vom 10-Mann-Publikum bis hin zur großen Wacken Open Air…
Weiterlesen
Zur Startseite