Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mayan Antagonise

Death Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Aus dem kleinen Nebenprojekt Mayan, das vor wenigen Jahren ins Leben gerufen wurde, hat sich in kürzester Zeit eine vollwertige Band entwickelt, die spätestens seit ihrem Debütalbum QUARTERPAST enormen Zuspruch erfahren hat. Mit ANTAGONISE setzen unsere niederländischen Nachbarn ihre eigene Messlatte gleich um mehrere Stufen nach oben. Das Band-Gefüge wurde zuletzt durch die dauerhafte Verpflichtung der beiden Session-Sänger Laura Macrì und Henning Basse weiter gefestigt.

Die Vorzüge dieser Entwicklung schlagen sich unmissverständlich in der Gesamtheit des zweiten Albums der Holländer nieder. So wurde der Mayan’sche Schmelztiegel deutlich stärker befeuert, um aus dem Zusammentreffen der unterschiedlichen Metal-Stile ein Album zu formen, das wie aus einem Guss wirkt. ANTAGONISE ist in diesem Zusammenhang eine ungemein kraftvolle Klinge, die aus bombastischem Death Metal, virtuosem Progressive Metal und druckvollem Power Metal geschmiedet wurde. Wer aber immer noch meint, die genannten Spielarten seien nicht vereinbar, wird von Mayan eines Besseren belehrt.

Die beiden Songs ‘Burn Your Witches’ und ‘Human Sacrifice’ sind an dieser Stelle lediglich zwei erwähnenswerte Beispiele aus dieser rundum dynamischen und fesselnden Death Metal-Oper. Spätestens mit ANTAGONISE bescheren sich Mayan ihren eigenen Landstrich auf der oftmals sehr starr gelebten Metal-Landkarte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite