Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Mayan Antagonise

Death Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Aus dem kleinen Nebenprojekt Mayan, das vor wenigen Jahren ins Leben gerufen wurde, hat sich in kürzester Zeit eine vollwertige Band entwickelt, die spätestens seit ihrem Debütalbum QUARTERPAST enormen Zuspruch erfahren hat. Mit ANTAGONISE setzen unsere niederländischen Nachbarn ihre eigene Messlatte gleich um mehrere Stufen nach oben. Das Band-Gefüge wurde zuletzt durch die dauerhafte Verpflichtung der beiden Session-Sänger Laura Macrì und Henning Basse weiter gefestigt.

Die Vorzüge dieser Entwicklung schlagen sich unmissverständlich in der Gesamtheit des zweiten Albums der Holländer nieder. So wurde der Mayan’sche Schmelztiegel deutlich stärker befeuert, um aus dem Zusammentreffen der unterschiedlichen Metal-Stile ein Album zu formen, das wie aus einem Guss wirkt. ANTAGONISE ist in diesem Zusammenhang eine ungemein kraftvolle Klinge, die aus bombastischem Death Metal, virtuosem Progressive Metal und druckvollem Power Metal geschmiedet wurde. Wer aber immer noch meint, die genannten Spielarten seien nicht vereinbar, wird von Mayan eines Besseren belehrt.

Die beiden Songs ‘Burn Your Witches’ und ‘Human Sacrifice’ sind an dieser Stelle lediglich zwei erwähnenswerte Beispiele aus dieser rundum dynamischen und fesselnden Death Metal-Oper. Spätestens mit ANTAGONISE bescheren sich Mayan ihren eigenen Landstrich auf der oftmals sehr starr gelebten Metal-Landkarte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS 7 von 7 Punkten Wenn es in den letzten Monaten eine LP gegeben hat, nach der die Kids Ausschau gehalten haben, ist es ohne Zweifel diese. Es ist ein logischer Nachfolger von RIDE THE LIGHTNING, vier lange und nur zwei schnelle Stücke. Die Gruppe arbeitet jetzt deutlich mit größerem musikalischen Können als vor ein paar Jahren, und sie wollen uns das dann auch hören lassen. Eine logische Schlussfolgerung ist, dass die Stücke dadurch langsamer geworden sind, vor allem die Soli, um Raum zu schaffen für musikalische Höchstleistungen. Weniger Geschwindigkeit, mehr Klasse. Die zwei schnellen Stücke, ‘Battery’ und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €