Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




MERCENARY Metamorphosis

Heavy Metal, Noise Art/Napalm 9 Songs / 48:50 Min. / VÖ: 25.02.2011

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Noise Art/Napalm

Seit fast zwei Dekaden sind Mercenary im Geschäft. Obwohl es für den ganz großen Durchbruch nie gereicht hat, konnten die Dänen einige Erfolge verbuchen, bevor es nach dem letzten Album ARCHITECT OF LIES zum Tiefpunkt kam: Nach Stress hinter den Kulissen wurden große Teile der Mannschaft ausgetauscht, so dass METAMORPHOSIS einen Neuanfang darstellen soll.

Am typischen Mercenary-Stil hat sich mit der neuen Besetzung aber wenig geändert. Mit dem starken Opener machen Mercenary klar, dass sie den Blick nach vorne richten: ‘Through The Eyes Of The Devil’ ist treibend, hart, dabei aber bestechend melodisch. Entsprechend fällt der Gesang aus: René Pedersen wechselt zwischen emotionsgeladenem Klargsang, Growlen und schwermetallischen Schreien. Mit den beiden folgenden Songs ‘The Follower’ und ‘In A River Of Madness’ demonstriert die Band außerdem ihre ruhige und progressive Seite. Dazwischen bleibt viel Spielraum… in dem sich Mercenary leider ein wenig verrennen. Nach dem starken Auftakt schleichen sich nämlich mehr und mehr Belanglosigkeiten ein, viele Melodien zünden einfach nicht.

Das Feuer nach dem Besetzungswechsel ist also gewiss nicht ergebnislos verpufft. Etwas mehr Schubkraft hätte man sich aber schon gewünscht. Über die gesamte Spielzeit geht METAMORPHOSIS leider die Luft aus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mercenary :: Through Our Darkest Days

Heidevolk WALHALLA WACHT Review

Dawn Of Demise HATE TAKES ITS FORM Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Seht das neue Mercenary-Video ‘Welcome The Sickness’ hier zuerst

Selbst ist die Band: Mercenary haben ihr neues Video zu ‘Welcome The Sickness’ selbst finanziert - mit Hilfe ihrer Fans! Hier feiert es Premiere

Soundcheck-Countdown: Powerwolf besiegen Newsted und Five Finger Death Punch

Jeden Monat wählen wir in unserem Soundcheck unser Album des Monats. Die besten drei der August-Ausgabe 2013 stellen wir euch hier vor.

Neue Hard Rock-Band mit Musikern von Volbeat und Hatesphere

Aktive und ehemalige Musiker von Volbeat, Hatesphere, Artillery und Illdisposed nehmen ihr Debüt auf. Eine erste Single kann man sich schon jetzt anhören.

teilen
twittern
mailen
teilen
Show No Mercy: Alle Slayer-Alben in einer Rangliste

Platz 12: WORLD PAINTED BLOOD Obwohl das Album 2009 eine Rückkehr zu den Wurzeln bedeutete und auch den Soundcheck-Sieg abräumen konnte, blieb der Redaktion offenbar nicht genug von dieser Platte im Gedächtnis. Platz 12 – angesichts der starken Slayer-Diskografie aber auch kein Drama. Platz 11: DIABOLUS IN MUSICA Der Nachfolger des umstrittenen UNDISPUTED ATTITUDE hat nach wie vor Nu Metal-Anleihen und ist das vielleicht experimentellste Slayer-Album, auch was die Cover-Gestaltung angeht. Dafür steht die Band nun mal aber eben nicht – findet auch die METAL HAMMER-Redaktion. Platz 10: CHRIST ILLUSION 2006 wagten Slayer einen ersten Rückgriff auf ihr Werk der…
Weiterlesen
Zur Startseite